| 21:36 Uhr

Elsterwerda hat eine Bürgermeisterin

Anja Heinrich feiert ihren Wahlsieg in Elsterwerda
Anja Heinrich feiert ihren Wahlsieg in Elsterwerda FOTO: Frank Claus
Elsterwerda. Sie hat den Sprung auf den Chefsessel auf Anhieb im ersten Wahlgang geschafft: Anja Heinrich ist ab März des nächsten Jahres die neue Bürgermeisterin von Elsterwerda. fc

Die 46-jährige CDU-Kandidatin hat 61,7 Prozent aller Stimmen geholt und damit die weiteren Bewerber klar hinter sich gelassen. Vom starken Bundesergebnis seiner Partei hat der AfD-Bewerber Werner Voigt profitiert, der 11,3 Prozent der Stimmen holte. Die Hoffnung von Michaela Jahn (SPD) und Eckart Schmidtchen (parteilos) in einer Stichwahl Anja Heinrich herausfordern zu können, blieb am Ende nur ein Traum. Die SPD-Frau erzielte weit abgeschlagen 9,6 Prozent, auf Eckart Schmidtchen entfielen 9,5 Prozent. Andreas Franke (parteilos) erzielte 8,0 Prozent aller Stimmen.

Anja Heinrich lag von Beginn an uneinholbar vorn, nahm Glückwünsche zu ihrem überzeugenden Sieg aber erst kurz vor 21 Uhr entgegen. Da waren acht von neun Wahlbezirken ausgezählt. Erster Gratulant war ihr Ehemann Christian Heinrich-Jaschinski. "Das ist der Hammer", meinte die künftige Bürgermeisterin als Erstes: "Ich hatte auf einen Sieg im ersten Durchgang gehofft. Dass er so klar ausfällt, hatte ich allerdings nicht für möglich gehalten", erklärte sie. "Wollen wir gleich rübergehen und ausräumen", meinte darauf einer der Anhänger mit Blick auf das unweit entfernte Rathaus. Und dann wurde Anja Heinrich doch noch euphorisch: "Wahnsinn, zum ersten Mal seit 800 Jahren hat Elsterwerda eine Bürgermeisterin."

Schließlich klingelte es ununterbrochen. Die Wahlsiegerin nahm Glückwünsche entgegen und wurde auch noch überrascht. Sogar der "Döner-Mann" von ihrem Büro gegenüber kam, um der künftigen Frau an der Stadtspitze zu gratulieren.