ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:53 Uhr

Tänze, Trachten, Blumenkränze
Einfach abgeguckt bei den Schweden

 Das Mittsommerfest mit Tanz auf dem Markt hat sich nun auch in Elsterwerda etabliert.
Das Mittsommerfest mit Tanz auf dem Markt hat sich nun auch in Elsterwerda etabliert. FOTO: VRS
Elsterwerda. Ganz nach schwedischem Vorbild feiert Elsterwerda seit drei Jahren ein Mittsommerfest – diesmal bei bestem Sommerwetter.

Helle schlaflose Nächte, Mädchen mit Blumenkränzen, romantische Feuer und ein Mittsommerbaum in Form eines Kreuzes mit zwei Kränzen. Das aus vielen Gegenden der Welt aus grauer Vorzeit überlieferte und heute noch vor allem in Schweden oder an kultischen Orten wie zum Beispiel an den Externsteinen zelebrierte Mittsommerfest, hat sich nun auch in Elsterwerda etabliert.

Das Fest wurde vor drei Jahren auf Initiative des Gewerbevereins aus der Taufe gehoben. „Wir wollten ein Fest an einem langen warmen Sommerabend. Da hat sich dieser Termin angeboten“, meint Yvonne Weser, Vorsitzende des Gewerbevereins Elsterwerda.

DJ Frank Scholz aus Elsterwerda hat sich für seine Moderation auch noch mit den geschichtlichen Hintergründen des Festes vertraut gemacht: Vorbild für Elsterwerda ist das auch heute noch zelebrierte schwedische Mittsommerfest. Die Schweden feiern die Sommersonnenwende traditionell mit dem sogenannten „Midsommar“. In ländlichen Gebieten versammeln sich die Menschen dann mit der ganzen Familie auf einer Wiese – in Städten häufiger in öffentlichen Parks – und stellen einen mit Blumenkränzen geschmückten Baum in Kreuzform auf. Zu den typischen Bräuchen an diesem Tag gehören Tänze, bunte Trachten und Blumenkränze auf dem Kopf der Frauen.

Seit der Christianisierung im Mittelalter hat der 24. Juni als Johannistag dem Mittsommerfest an vielen Stellen auf der Welt mittlerweile den Rang abgelaufen. Ähnliche Feste gab es auch bei den Kelten und Slawen. Da der „heidnische“ Ursprung der Bräuche aber verdrängt wurde, lässt sich ihre ursprüngliche Bedeutung heute nur  schwer nachvollziehen. Grundsätzlich dürfte aber astronomisch sogar der Johannistag an die Sommersonnenwende gekoppelt sein.

(vrs)