ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:28 Uhr

Elsterwerda befürchtetet Abkopplung und finanzielle Benachteiligungen

Marktplatz Elsterwerda Marie Luis Neubert (12) li. und Kristin George (11) aus Elsterwerda
Marktplatz Elsterwerda Marie Luis Neubert (12) li. und Kristin George (11) aus Elsterwerda FOTO: Mona Claus
Elsterwerda. Die Stadt Elsterwerda sieht es zunehmend dramatischer an, nicht Mitglied im Regionalen Wachstumskern Westlausitz zu sein. Allen Beteuerungen der Landesregierung zum Trotz, die keine Benachteiligungen für die Stadt sieht, erklärt Bürgermeister Dieter Herrchen (parteilos), dass Elsterwerda von bestimmten Fördertöpfen ausgeschlossen sei beziehungsweise werden könnte. fc

Da man nicht ländlicher Raum sei und keinen historischen Stadtkern besitze, könne man bestimmte Fördermittel nicht beantragen. Außerdem würden, so Herrchen, künftig nur noch Kommunen, die Mitglied im Wachstumskern sind, Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (kurz EFRE) erhalten. Schon jetzt erhalte Elsterwerda keine EFRE-Mittel mehr. Wenn 2013 auch noch wie avisiert, die Städtebauförderung auslaufe, sehe es ganz düster aus.