Damit das Gelände mit den Modellgebäuden, der Parkbahn und dem Langhaus als Sehenswürdigkeit erhalten bleibt, gibt die Stadt jährlich etwa 50 000 Euro dazu. „Der Miniaturenpark gehört einfach zur Stadt“, sagt Bürgermeisterin Anja Heinrich. Sie möchte mehr daraus machen und hat bei privaten Reisen in Deutschland Ideen für ihre Stadt gesammelt. In dem Miniaturenpark kann sie sich alsbald Abenteuerübernachtungen vorstellen. Zum Beispiel in ausrangierten Imker-, Eisenbahn- und Schäferwagen. Lob gibt es von außerhalb: Frank Brunne findet, dass Elsterwerda mehr zu bieten hat als sein Wohnort Hoyerswerda.