Jennifer Schandow, Steffi Geßner, Elke Greger und Sabine Töpfer-Schwab sind in enger Zusammenarbeit mit dem Ortsbeirat und den Vereinen des Ortes die Herausgeber des Dorfblattes. Seit 2018 gibt es das inzwischen. In der letzten Ausgabe kurz vor Jahresfrist hat natürlich auch Corona eine Rolle gespielt. Viel mehr waren es aber die Vorhaben, die das Dorf realisieren möchte. Da geht es um die Neugestaltung des Spielplatzes und auch um die Entwicklungen auf der Streuobstwiese. 38 Bäume wurden 2020 neu gepflanzt.

Erfreuliches und Nachdenkliches

Breiten Raum nimmt Theisas Dorfgeschichte ein. Gesucht werden deshalb immer historische Fotos. Diesmal ging es unter anderem um die Historie des Weinanbaus. Aber auch weniger erfreuliche Entwicklungen werden beleuchtet. So ist die Zukunft des Sportvereins FSV Theisa 27 gegenwärtig völlig ungewiss. Der Spielbetrieb wurde bereits eingestellt. Obwohl junge Familien in den Ort gezogen sind, fehlt der Nachwuchs. Schön, dass besondere Firmenjubiläen Erwähnung finden. Gleich vier Unternehmen können auf eine 30-jährige Entwicklung zurückblicken, eine Firma existiert seit 25 Jahren.
Regelmäßig wird auch über die Entwicklungen in der Feuerwehr informiert. Ab diesem Jahr soll es in Theisa einen Yogakurs geben. Gesucht wird immer noch eine regenfeste Unterbringung für die Bücheraustauschzentrale. Übrigens, Theisa hat ein eigenes Kochbuch. Über die Redaktion ist auch das zu erwerben.
Wie Elke Greger erklärt, sei eine vierteljährliche Ausgabe für das Theisaer Dorfblatt geplant. Sie bittet alle Einwohner, sich mit interessanten Geschichten und Hinweisen an die Redaktion zu wenden.