| 02:42 Uhr

Eine unverhoffte Spende

Große Freude: Alle Klassen haben gestern vor Schulbeginn den Spielplatz in Beschlag genommen.
Große Freude: Alle Klassen haben gestern vor Schulbeginn den Spielplatz in Beschlag genommen. FOTO: F. Claus
Hohenleipisch. Das kommt nicht alle Tage vor: Ein ehemaliger Schüler spendet 50 000 Euro für die Schule in seinem Heimatort. So geschehen in Hohenleipisch. Die Schule hat davon einen Spielplatz errichtet und neue Computer angeschafft. Frank Claus

Jochen Haufe hat die Spende in dankbarer Erinnerung an den ehemaligen Rektor der Schule den Kindern von heute gewidmet. Das berichtet Schulleiterin Ines Pätzold den Schülern am gestrigen Morgen vor Schulbeginn, erzählt von einer Wanderung über Gorden und Staupitz nach Grünhaus und eine ausgegebene rote Fassbrause, die dem einstigen Schüler in Erinnerung geblieben sind.

Leider habe sie nach der Spende den Dresdner nicht mehr kennenlernen können, aber am Telefon habe er sich genau nach seinem Heimatort erkundigt und sich einverstanden damit erklärt, dass mit seinem Geld ein Spielplatz errichtet und neue Computer angeschafft werden sollen.

Der Spielplatz ist einer der allerbesten Sorte - mit verschiedenen Elementen zum Klettern, Hangeln, Rutschen, stabil gebaut und dazu auch bald noch mit einem Ballfangnetz umgeben. Ortsbürgermeister Wolfram Herold zwinkerte, als er zu den Jüngsten meinte: "Wenn Ihr mal ordentlich Knete verdient, könnt' Ihr ja auch mal an Eure Schule denken." Plessas Amtsdirektor Manfred Drews hätte den Platz gern noch eher eröffnet, aber solch ein Projekt benötige halt auch entsprechende Bauprüfungen. Die Schule möchte dauerhaft an den Mann auf einer Tafel mit dem Schriftzug "Kinder sind die lebenden Botschaften, die wir einer Zeit übermitteln, an der wir selbst nicht mehr teilhaben werden" erinnern.

Jochen Haufe wurde im März des Jahres 1928 geboren und ist im Juni 2014 verstorben. Er war Dramaturg, lebte in Dresden und hat sich stark für die Literatur und Kunst Griechenlands, Bulgariens und Italiens interessiert.