Ihm wird gemeinsam mit vier anderen jungen Männern im Alter von 18 bis 25 Jahren sowie einem 14-jährigen Jugendlichen vorgeworfen, in 22 Keller und einen Baustellencontainer eingebrochen zu sein. Außerdem sollen sie im Stadtgebiet Sachbeschädigungen vorgenommen und in drei Fällen andere Personen körperlich attackiert haben.
Ihre Diebestouren führten die sechs jungen Männer zumeist zu zweit durch, so eine Polizeisprecherin. Hauptsächlich sei es um Alkohol und Lebensmittel gegangen.
Und so gingen die Tatverdächtigen vor: Sie nutzten in den Neubaublöcken aus, dass sie den gesamten Kellerbereich erreichen konnten, wenn sie sich einmal Zugang zu einem Hauseingang verschafft hatten. Nicht richtig verschlossene Haustüren wurden aufgedrückt oder sie gaben sich als Besucher aus. Einmal in den Wohnblock eingedrungen, öffneten sie die Kellertüren gewaltsam.
Neben festgestellten Spuren an den einzelnen Tatorten fanden sich dankenswerterweise auch Zeugen, die die schwierigen Ermittlungen der Kriminalisten mit ihren Aussagen unterstützten. (red/pos)