ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:07 Uhr

Elsterwerda
„Ein Sommernachtstraum“ bei zwölf Grad

Auf zwei Bühnen zeigten die jungen Künstler ihr Können.
Auf zwei Bühnen zeigten die jungen Künstler ihr Können. FOTO: Mirko Sattler
Elsterwerda. Die Theatergruppe „Kolibri“ des Elsterschloss-Gymnasiums bringt ihre ganz eigene Version des Klassikers auf die Bühne. Von Mirko Sattler

Warm anziehen mussten sich die Theaterbesucher am Freitagabend im Schlossgarten des Elsterschloss-Gymnasiums in Elsterwerda. Nicht nur schwere Kost in Form des Stückes „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare wurde ihnen geboten, sondern sie mussten die zwei Stunden auch bei gerade einmal zwölf Grad Celsius aushalten.

Das Stück, das sich die Schüler selbst ausgesucht hatten, ist nicht ohne. Vor allem mit der Sprache, die nicht jeder versteht, hatten die Theatermitglieder zu kämpfen. „Daher haben wir die Sprache etwas abgewandelt. Viele Wörter spricht man heute nicht mehr so. Und so schauten wir uns den Text genau an und analysierten, welche Passagen drin bleiben mussten und welche wir streichen konnten. Jene, die drin blieben, haben wir umgeschrieben, um das Stück verständlicher zu machen“, erklärte Noah Roigk, der den Demetrius spielte. Für den 18-Jährigen ist der „Sommernachtstraum“ sein Abgang von den Brettern, die die Welt bedeuten. Zumindest am Elsterschloss-Gymnasium. „Ab Oktober werde ich in Leipzig Wirtschaftswissenschaften studieren. Eventuell werde ich später mal schauen, ob ich etwas in Richtung Theater studieren werde“, sagte der Hohenleipischer, der seit der 7. Klasse in der schuleigenen Theatergruppe „Kolibri“ mitwirkte und Figuren wie Jesus, einen Geschichtslehrer, einen Vater und nun eben den Demetrius spielte.

Die 200 bereitgestellten Plätze waren so gut wie alle besetzt. Auf zwei Bühnen wurde das Stück vorgetragen, wobei die Bühne an der Freitreppe Athen darstellen sollte und die Bühne unter der Platane den magischen Zauberwald. Die Idee zu dem Stück kam von den Schülern selbst. „Die ersten Überlegungen stammen aus der ersten Hälfte des Jahres 2017. Gut ein Jahr später wurde dann intensiv geprobt. Mit rund 90 Minuten in der Woche war das nicht so einfach. Unsere Schüler nutzten daher intensiv das Theaterlager in Rückersdorf, wo sie die Möglichkeit hatten, eine ganze Woche zu üben“, blickte Theaterleiterin Barbara Nicklisch zurück.

Die nächste Möglichkeit, die jungen Schauspieler live zu erleben, gibt es bei ihrem Weihnachtsstück am 7. Dezember in der Elbe-Elster-Halle in Elsterwerda.