| 15:45 Uhr

Ein Privileg für jährlich fünf Taler

FOTO: Frank Claus
Bad Liebenwerda. Was für ein Schatz! Mehr als 200 Jahre ist es alt, das Pergamentpapier, das der Apotheke zu Liebenwerda das Privileg gab, die Einzige in der Stadt zu sein. Unterzeichnet ist das Dokument eigenhändig im Jahr 1805 von "Friedrich August von Gottes Gnaden, Herzog zu Sachsen".

Versehen ist es mit dem "großen Siegel". Der im August dieses Jahres im Alter von einhundert Jahren verstorbenen Apotheker Dr. h.c. Wolfgang Liebe hat es wie seinen Augapfel gehütet und es im Zuge des Verkaufes der Apotheke an Dr. Claudia Krauße (r.) an seine Nachfolgerin übergeben. Wolfgang Liebes Stieftochter Renate Richter und Testamentsvollstreckerin Karin Kohler (l.) haben ihr nun das wertvolle Dokument ausgehändigt. Fünf Taler jährlich musste der Inhaber damals übrigens für das Privileg ans Finanzamt entrichten.