Einen Höllenjob haben angesichts der Hitze derzeit jene Bauarbeiter, die auf der künftig dreistreifigen B 101 zwischen Bad Liebenwerda und Elsterwerda den 180 Grad heißen Asphalt für die Tragschicht einbauen. Die Arbeiten dauern Wochen. Aufgewalzt werden insgesamt 22 000 Tonnen Asphalt aus Großkoschen. Problem: Das Material kühlt angesichts der hohen Außentemperaturen schlecht herunter. Und der nächste Termin steht. Am 27. August kommt der Kompakt-Asphaltfertiger, der in einem Zug die Binder- und Deckschicht auf ganzer Breite (zwölf Meter) aufträgt.