Zu erleben sind etwa 100 Starts in den verschiedenen Disziplinen. An den Start traben rund 80 Pferde mit ihren Reitern und Kutschenführern. Sie kommen vornehmlich aus Elbe-Elster, aber auch aus den Nachbarlandkreisen sowie aus Sachsen.

Los geht es am Sonntag um 8 Uhr mit den Dressurprüfungen, die bis zum Mittag andauern. Die eigentliche Eröffnung des Reiterfestes findet um 12.30 Uhr statt. Höhepunkt ist dabei eine Kutschenquadrille. „Etwas fürs Auge“, wie Aileen Richter bemerkt. Ab 13 Uhr werden die Zügel gestrafft. Dann beginnt das Geschicklichkeitsfahren mit Kutschen. Die Springprüfungen starten um 14.30 Uhr. Diese Wettbewerbe dauern bis gegen 18 Uhr an. Die Sieger und Platzierten werden jeweils nach den Disziplinen geehrt.

In den Pausen werde es Schauvorführungen geben. Den Kindern wird ebenfalls einiges geboten. „Es ist ein Familienfest“, lädt Aileen Richter ein.