ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:09 Uhr

Tierschutz in der Kurstadt
Eidechsen wird der Zutritt auf die Wohnbaustelle verwehrt

Dieser Schutzzaun hält die Eidechsen von der Baustelle fern.
Dieser Schutzzaun hält die Eidechsen von der Baustelle fern. FOTO: HGB
Bad Liebenwerda. In dem neu erschlossenen Wohngebiet „Feldstraße“ der Kurstadt übernimmt die HGB Haus- und Grundbesitzgesellschaft Bad Liebenwerda mbH (HGB) Verantwortung für den Schutz der Zauneidechsen. Wie der Erschließungsträger informiert, werden dadurch die zukünftigen Bauherren finanziell entlastet.

Das von der HGB erschlossene Wohngebiet „Feldstraße“ liegt idyllisch am Rande der Kurstadt Bad Liebenwerda. Durch die Lage und die Systematik des Geländes leben dort die unter Artenschutz stehenden Zauneidechsen. Die Tiere bevorzugen Habitate, die geprägt sind von Magerrasen und lichtem Wald. Gerne ziehen sie sich in Holzhaufen oder Steinhügel zurück beziehungsweise richten dort ihre Nester ein.

Um diese geschützte Tierart trotz der anlaufenden Bautätigkeiten zu halten und das Habitat zu schützen, hat die HGB in Absprache mit dem Landkreis Elbe-Elster, Amt für Bauaufsicht, Umwelt und Denkmalschutz, mehrere Ausgleichsmaßnahmen umgesetzt.

Es wurden am gesamten Waldsaum Schutzzäune errichtet, die die Eidechsen daran hindern sollen, den Gefahrenbereich „Baustelle“ zu erreichen. Es wurden auch Baumschnitthaufen und Baumstubben aufgeschichtet, die als Rückzugsorte dienen sollen.

Die HGB Haus- und Grundbesitzgesellschaft Bad Liebenwerda mbH komme damit nicht nur ihrer Verantwortung als Erschließungsträger nach, sondern setze  auch ein Zeichen für den Naturschutz.

(mf)