ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:35 Uhr

EE-Express sonntags nicht mehr unterwegs

Mühlberg.. Die gute Nachricht zuerst: Die Fahrten von Mühlberg nach Schlieben jeweils samstags werden weiterhin planmäßig stattfinden, heißt es in einer Pressemitteilung des DBV-Fördervereins Elbe-Elster-Express.

Ebenso halte die Deutsche Regionaleisenbahn GmbH, deren Tochter DRE Transport die Verbindung von Riesa hoch in den Spreewald betreibt, an den Fahrten an Sonn- und Feiertagen fest.
Im Streit des Vereins mit der Deutschen Bahn zeichne sich jedoch ab, dass die extrem hohen Stellwerkskosten zwischen Riesa und Falkenberg (Elster) zwar nicht in vollem Umfang, aber zum größten Teil zu zahlen seien. Obwohl der Elbe-Elster-Express wie auch der Elbe-Spreewald-Kurier insgesamt nur vier Mal sonntags die Strecke passiere, wolle die Bahn jeweils Doppelschichten für den ganzen Tag berechnen. Aus diesem Grund stelle der Verein die Fahrten des Elbe-Elster-Express sonntags ein. „Denn diese Kosten in völlig unerwarteter Höhe machen die Fahrten von vornherein unwirtschaftlich und treiben beide Züge noch weiter in die roten Zahlen“ , so der Vorsitzende des Fördervereins Frank Petrovsky. Für diese Kostenstruktur seien keine Mittel vorhanden, denn die Fahrten würden auch nicht mehr von Seiten der Europäischen Union gefördert, sondern müssten vom Verkehrsträger, dem Verein, selbst bezahlt werden, heißt es von dem Verband.
Als Ersatz für den sonntäglichen Elbe-Elster-Express wird der Elbe-Spreewald-Kurier im Elbe-Elster-Kreis an allen Bahnhöfen bei Bedarf halten. Um die erheblich gestiegenen Kosten besser verkraften zu können, hofft der DBV-Förderverein Elbe-Elster-Express auf noch mehr Engagement aller Anrainerkommunen und der Tourismusverbände, den Zug zu allen Gegebenheiten umfassend zu vermarkten und die Fahrgastzahlen deutlich zu steigern. „Dies ist die einzige Möglichkeit, die Verluste auf der Strecke zu verringern“ , so Petrovsky. (red/jc)