ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:52 Uhr

Kommunalwahl 2019
Dr. Sebastian Rick möchte in Gröden Bürgermeister werden

 Gröden im Schradenland hat sich gut entwickelt. Daran möchte eine neue Generation von Kommunalpolitikern anknüpfen.
Gröden im Schradenland hat sich gut entwickelt. Daran möchte eine neue Generation von Kommunalpolitikern anknüpfen. FOTO: LR / Manfred Feller
Gröden. CDU-Mitglieder im Schradenland stehen einstimmig hinter ihrem Kandidaten für das Ehrenamt. Amtsinhaber Claus Voigt tritt nicht mehr an.

Die Mitglieder der CDU im Schradenland haben in Gröden den Startschuss für die Kommunalwahlen 2019 gegeben. Es wurde einstimmig beschlossen, Dr. Sebastian Rick zum Kandidaten für das ehrenamtliche Bürgermeisteramt in Gröden zu nominieren. Der amtierende Bürgermeister Claus Voigt werde sich am 26. Mai 2019 nicht wieder zur Wahl stellen, informiert Thilo Richter, stellvertretender Vorsitzender der CDU im Schradenland.

Dr. Sebastian Rick sammelte bereits seit 2003 als Gemeindevertreter Erfahrungen in der Grödener Kommunalpolitik. 2008 wurde er zum Kreistagsabgeordneten gewählt und kandidiert am 1. September für die CDU als Landtagsabgeordneter im  Wahlkreis 37. Hauptberuflich beschäftigt ist der 35-jährige promovierte Historiker seit 2013 im Konsistorium der Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

 Dr. Sebastian Rick strebt das Ehrenamt des Bürgermeisters in Gröden an.
Dr. Sebastian Rick strebt das Ehrenamt des Bürgermeisters in Gröden an. FOTO: privat

„Gröden hat sich sehr gut entwickelt. Diese Arbeit möchte ich fortsetzen“, so Dr. Rick. Die angefangenen Projekte, wie  der Neubau der Turnhalle, würden fortgesetzt. Aber auch andere Vorhaben sollen angestoßen werden. Ein neues, großes Baugebiet werde erschlossen. Auch sollen sich die Internetverbindungen für das gesamte Dorf verbessern. Weiter sagt er: „In Gröden wird ein Generationswechsel in der Gemeindevertretung stattfinden. Die verdienstvolle Generation, die die Gemeinde seit 1990 erfolgreich führte, wird den Staffelstab weitergeben. Ich möchte mit der neuen Vertretung eine offene und transparente Mitmachpolitik für unser Dorf betreiben, mit der wir den Zusammenhalt in der Gemeinschaft stärken und uns für die Zukunft solide aufstellen.“

Auch in Merzdorf wird ein neuer Bürgermeister gewählt. Dr. Hartwin Zirm (CDU) trete nicht mehr an, so Thilo Richter. Wer als Bürgermeisterkandidat in einer der vier Schradenlanddörfer noch antritt, ist bislang nicht offiziell. Laut Wahlleiterin Kathleen Wilken, sind zwar Wahlunterlagen auch für die Gemeindevertretungen abgeholt, aber noch nicht zurückgesandt worden. Bis zur Kommunalwahl Ende Mai ist auch noch viel Zeit.

(mf)