Dietmar Menzel hat nicht nur das Unternehmen entscheidend mitgeprägt, er hat auch dafür gesorgt, dass Reiss-Geschichte bewahrt und erlebbar wurde. Mit Hingabe hat er sich um die Nachwuchsentwicklung gekümmert.

Am 30. Juni wird er in den "Unruhestand" wechseln, wie er selber sagt. Denn er will weiter dafür sorgen, dass die beiden Robert-Reiss-Schulen in Bad Liebenwerda nicht nur den Namen des Unternehmensgründers tragen, sondern, dass eine echte Verbindung zwischen Schulen und Wirtschaft gepflegt wird. Auch dazu hat er kürzlich den Verein "Reisszweck" gegründet.

Dietmar Menzel ist der achte Ehrenbürger, den die Stadt Bad Liebenwerda seit 1917 auf diese Weise würdigt.