| 02:39 Uhr

Die "Waldwichtel" feiern heute den 40. Geburtstag

Kita-Leiterin Ines Nerger hat für das Jubiläum im Kita-Fundus gestöbert und eine Ausstellung mit alten Stücken vorbereitet.
Kita-Leiterin Ines Nerger hat für das Jubiläum im Kita-Fundus gestöbert und eine Ausstellung mit alten Stücken vorbereitet. FOTO: Brautschek
Kraupa. Die Kindertagesstätte "Waldwichtel" in Kraupa feiert heute ihre 40-jähriges Bestehen. Mit einem Markt der Möglichkeiten können ab 14. Anja Brautschek

30 Uhr die Besonderheiten der Kita erkundet werden. Auch die Röderländer Blasmusikanten sind vor Ort. Im Fokus steht aber vor allem die Neuausrichtung der Einrichtung.

Ab November konzentriert sich die Kita auf den Schwerpunkt Umwelt und Natur. "Durch unsere Lage hier in Kraupa war das schon immer Bestandteil unserer Arbeit. Nun soll der Aspekt noch weiter intensiviert werden", erklärt Kita-Leiterin Ines Nerger. Zum Jubiläumsfest stellen sich alle Kooperationspartner vor. Mirjam Spitalsky vom Träger Bik (Berliner Institut für Kleinkindpädagogik und familienbegleitende Kinderbetreuung) stellt das neue Konzept vor.

Die Kinder lernen spielerisch den Kreislauf der Natur, wie sie geschützt wird oder wie Naturmaterialien verarbeitet werden können. Dafür erhalten sie unter anderem Unterstützung von Imkern, Förstern, dem Kleingartenverein oder Fleischerei Arnolds. Ein wichtiger Kooperationspartner ist zudem der Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft. Ein Mal im Monat wird Rangerin Nadja Poser gemeinsam mit den Kindern den angrenzenden Wald erkunden. "Schritt für Schritt soll dabei die Geschichte und das Umfeld eines Baumes erarbeitet werden", erklärt Ines Nerger eine Neuerung. Auch eine Streuobstwiese und Hochbeete sollen entstehen.

1976 wurde die Kita auf Eigeninitiative der Dorfbewohner erbaut. Mehr als 90 Kinder zählte damals die Einrichtung. Heute besuchen 24 Kinder vom Krippen- bis zum Hortalter die Kita. Die Kapazität liegt bei 40 Kindern. "Es gibt ein sehr familiäres Verhältnis. Geschwisterkinder können sich austauschen und manch ein Elternteil ist hier schon in den Kindergarten gegangen", erzählt Karola Müller. Sie übernimmt im kommenden Jahr die Kita-Leitung. Auch Dorfbewohner, Eltern und Vereine unterstützen die Kita. Tierische Bewohner von Kraupa werden besucht oder Dekorationen für die Räume gebastelt. Dafür bedanken sich die Kinder jedes Jahr mit einem kleinen Programm zur Rentnerweihnachtsfeier.

Der Verein Bik hat 1997 die Kita aus städtischer Hand übernommen. "Wir hoffen, dass die Kita noch lange erhalten bleibt. Sonst fehlt etwas im Dorf", sagt Ines Nerger. Dafür werden regelmäßig die Räume renoviert. Erst im vergangenen Jahr wurde die Küche modernisiert. Im Hof haben die Kinder eine gepflasterte Rollerstrecke erhalten. Der Träger Bik hat sich 1990 gegründet und legt den Schwerpunkt auf die Betreuung, Fortbildung und Forschung in Kindertagesstätten. 18 Einrichtungen in Sachsen, Brandenburg und Berlin gehören dazu. Darunter auf die Kita "Rasselbande" in Elsterwerda.