Ein Unentschieden und vier Siege hatte die SG Bad Liebenwerda/Möglenz erreicht und war damit Hallenkreismeister. Dem 3:2 gegen Hertha Finsterwalde folgte mit dem 1:1 gegen die SpVgg Finsterwalde der einzige Punktverlust. Drei klare Siege folgten: 4:1 gegen Herzberg, 5:0 gegen Friedersdorf und 4:0 gegen Schlieben. Herzberg konnte vier siegreiche Spiele verbuchen: 3:0 gegen die SpVgg Finsterwalde, 4:0 gegen Schlieben, 5:0 gegen Hertha Finsterwalde und 4:1 gegen Friedersdorf. Hertha Finsterwalde gestaltete drei seiner Spiele siegreich, 4:1 gegen Schlieben, 2:0 gegen Friedersdorf und 2:1 gegen die SpVgg Finsterwalde. Für die SpVgg kamen mit den Siegen gegen Schlieben (5:1) und die SG Friedersdorf/Oppelhain (2:1) jeweils drei Punkte auf das Konto. Gegen die SG Friedersdorf/Oppelhain kam Schlieben zu einem 4:1.

Endstand:
1. Bad Liebenw./Möglenz, 17:4, 13,
2. Herzberg, 17:5, 12,
3. Hertha Finsterwalde, 10:10, 9,
4. SpVgg Finsterwalde, 9:8, 7,
5. Schlieben, 6:18, 3,
6. SG Friedersd./Oppelhain, 3:17, 0.