| 02:37 Uhr

Die Schwarze Elster wird umgegraben

Die Frauen der Feuerwehr Bad Liebenwerda sind Titelverteidigerinnen.
Die Frauen der Feuerwehr Bad Liebenwerda sind Titelverteidigerinnen. FOTO: Frank Claus
Bad Liebenwerda. 20 Männer und vier Frauenmannschaften werden an diesem Sonnabend, 27. Mai, auf der Schwarzen Elster beim 23. Schlauchbootrennen der Feuerwehren um die Wette paddeln. red/fc

In diesem Jahr werden unter anderem Teams aus Plessa, aus Elsterwerda und aus Bad Liebenwerdas Partnerstadt Lübecke dabei sein. Antreten können Mannschaften, bestehend aus neun Mann bzw. Frauen, aus dem ganzen Bundesgebiet.

Auch kurzentschlossene Teams können noch mitmachen: "Die Anmeldung erfolgt erst am Wettkampftag. Die einzige Bedingung ist, dass die Teilnehmer Mitglieder einer Feuerwehr sind", so Ronny Weidner vom Feuerwehrverein Bad Liebenwerda, der die Freiwillige Feuerwehr Bad Liebenwerda bei Durchführung und Organisation des Schlauchbootrennens unterstützt.

Auch Einzelkämpfer - auch hier gilt die Bedingung: Es müssen Feuerwehrmitglieder sein -, die beim Schlauchbootrennnen mit an den Start gehen wollen, sind herzlich willkommen. "Es gibt meistens Teams, die noch jemanden brauchen", so Weidner.

Neben Wanderpokalen für die erstplatzierten Frauen- und Männermannschaften winken den Teilnehmern auch Sonderpreise. Als "Beste Sprinter" werden die zeitschnellsten Frauen- und Männerboote prämiert. Dem Männerboot spendiert die RUNDSCHAU ein Fass Freibier. Die Mannschaft mit der schlechtesten Einzelzeit dagegen erhält den Wanderpokal "Rote Laterne" und muss diesen beim nächsten Schlauchbootrennen wieder mitbringen.

Aber Schnelligkeit ist nicht alles: "Damit der Spaß nicht zu kurz kommt, wird die Mannschaft mit der kreativsten Kostümierung mit einem Sonderpreis im Wert von 250 Euro prämiert", so Ronny Weidner. Neben den paddelnden Wettkämpfen erwartet die ganze Familie ein Rahmenprogramm.

Start ist 11 Uhr mit einem Frühschoppen im Kloss-Garten mit den Elstertaler Blasmusikanten. Um die selbe Zeit wird der Startschuss für den ersten Lauf im Schlauchbootrennen an der Wäldchenbrücke im Kurpark von Bad Liebenwerda, Nähe Bahnhof, fallen.

Kinder dürfen sich auf kostenloses Kinderschminken, Airbrush-Tattoos, Zuckerwatte und Hüpfburgen-Spaß freuen.

Eine Besonderheit in diesem Jahr: Für rhythmische Unterstützung am Streckenrand werden die Trommler vom Verein Natsumi Taiko e.V. aus Bad Liebenwerda mit ihren japanischen Trommeln sorgen.

Um ihre Sicherheit müssen sich die Bürger unterdessen nicht sorgen, die teilnehmenden Kameraden werden von Kollegen vertreten. Und wenn alle Stricke reißen, dann schlüpfen die Schlauchbootwettkämpfer schnell in Einsatzkleidung. "Wir hatten das schon, dass Kameraden direkt von der Veranstaltung zu einem Einsatz sind", wie Ronny Weidner vom Feuerwehrverein Bad Liebenwerda weiß.

www.schlauchbootrennen.de und auf www.facebook.com/

Schlauchbootrennen