Während derzeit noch an drei Kronen in der "Erntekronen-Fließband-Anlage" in der Siedlung gewerkelt wird, sind zwei 2016er-Kronen bereits im Einsatz. Eine Erntekrone wird dabei nur halb fertiggestellt, um an ihr bei verschiedenen Gelegenheiten vor aller Augen ein Schauflechten zu veranstalten.

Die Nachfrage ist groß: Bauernmarkt Prestewitz, das 13. Brandenburger Dorf- und Erntefest in Beerfelde, Apfeltag in Döllingen, Agreda Elsterwerda, Kirchen, Sparkasse, Heimatverein, Gärtnerei, Feuerwehr, Erntedankfest- Festumzug - da reicht nur eine Erntekrone nicht weit. Und selbst wenn es mehrere Erntekronen gibt, muss jede mehrere Auftritte pro Saison überstehen.

Weil die Nachfrage von Jahr zu Jahr zugenommen hat, wird übrigens auch auf Erntekronen aus den Vorjahren zurückgegriffen, die noch immer bei verschiedenen Institutionen im Umlauf sind. Bei guter Pflege, trockener, luftiger Lagerung und ohne Mausbefall kann so eine aufwendig gestaltete und damit haltbare Qualitäts-Erntekrone auch in zehn Jahren noch eine beindruckende Optik entfalten.

Vor neun Jahren hat das "Team Erntekrone" innerhalb des Obst- und Gartenbauvereins Hohenleipisch diese schöne alte Tradition wieder aufleben lassen, die mittlerweile zur Professionalität gereift ist. Mehrere Wochen Logistik, Arbeit und Fingerspitzengefühl stecken in jedem Projekt. Landwirt Helmut Richter (76) beobachtet schon zeitig mit Argusaugen den Reifegrad des Getreides. Kurz vor dem Ausreifen müssen Hafer, Gerste, Weizen, Roggen und Triticale, eine Kreuzung aus Weizen und Roggen, auf den Feldern geschnitten werden. Alles wird extra für den Kronenbau auf schmalen Streifen angebaut.

Bei der Konstruktion der vielen kleinen Einzelteile in Form von kleinen Sträußchen kommt in dem Team seit Jahren innovative Technik zum Einsatz. Penibel werden die Getreidehalme zunächst in Kleinarbeit zu je fünf Ähren zusammengebunden und auf einheitliche Länge geschnitten. Mit einer umfunktionierten, sogenannten "Wurschtzippelmaschine" werden die kleinen Getreidebüschel mittlerweile maschinell gebunden.

Klar, dass die Kronen bei all den Erfahrungswerten von Jahr zu Jahr immer schöner und die potenziellen Abnehmer immer mehr werden. Doch das ist nicht der einzige Grund für das emsige Handeln. Der sogenannte "Dorftratsch und schöngeistige Tropfen sind weitere Standbeine für die geselligen Aktionen.