(fc) Kurstadt-Kämmerer Gerd Engelmann hat sich in diesem Monat, als die Energie-Jahresrechnung ins Haus flatterte, die Hände gerieben. Die Gebühren für die Straßenbeleuchtung betragen nur noch 32 000 Euro. „Vor wenigen Jahren waren das noch 100 000 Euro.“ Möglich gemacht hat das die LED-Offensive. „Wir haben exakt 1738 Leuchten in der Kurstadt und in ihren Ortsteilen“, weiß Sachbearbeiter Steffen Rostin. Nur noch zwei davon – in der Torgauer Straße der Kurstadt – sind mit „altmodschen“ Leuchtmitteln ausgestattet. Die Stadt hat den Umbau auf LED-Leuchten als sogenannte finanzschwache Kommune zu fast 100 Prozent gefördert bekommen und mit LED aufs „richtige  Pferd“ gesetzt. Auf zehn Jahre hochgerechnet, spart sie nun fast 700 000 Euro.