ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Der Samstag mit Rekordtemperatur

Herzberg.. Eigentlich haben wir dem Kalender nach tiefsten Winter. Doch bei den Temperaturen derzeit kommen eher Frühlingsgefühle auf. Am Samstag wurden in Herzberg wie in anderen Regionen des Elbe-Elster-Kreises 14 Grad Celsius Höchsttemperatur gemessen.

Ob solch ein Wetter äußerst ungewöhnlich ist oder nicht, darüber sprachen wir mit dem Hobbymeteorologen Klaus Schmidt.

14 Grad Celsius an einem 8. Januar - das ist doch bestimmt ein Rekord. Oder„
So lange ich die Werte in Herzberg aufzeichne, und das ist seit 1997, hat es 14 Grad an einem 8. Januar noch nicht gegeben. Solche Temperaturen um die 10 Grad sind aber für Anfang Januar durchaus nicht ungewöhnlich. Bleiben wir beim 8. Januar, so hatten wir 1998 zehn Grad und 1995 sogar 13 Grad. Seit 1990 hatten wir Anfang Januar mehr Plus- als Frostgrade. Nicht nur in diesem, sondern auch in einigen anderen Jahren fehlte einfach ein stabiles Kältehoch über Osteuropa. Was mir aber viel mehr Sorgen macht, sind die Stürme.

Warum“
Ich habe gestern um 12 Uhr eine Windstärke von 20,1 Meter pro Sekunde gemessen, das entspricht 73 Kilometer je Stunde und somit Stärke neun. Von neun Januartagen hatten wir sieben Tage mit Windstärke sechs und mehr. Das ist ungewöhnlich.

Ist der Winter nun vorbei, oder kommt er doch noch mal mit Schnee und Eis zurück„
Erst mal bleibt es bis mindestens Mittwoch warm. Aber der Winter wird uns noch nicht entlassen. Die Erfahrungen besagen, dass, wenn es bis 20. Januar mild war, noch einmal sehr kalt wird, und auch Schnee zu erwarten ist.
Niederschläge hatten wir ja genug. In den letzten neun Tagen sind rund 30 Liter Regen je Quadratmeter gefallen. Wäre das alles Schnee gewesen, hätten wir jetzt eine geschlossene Decke von ungefähr 30 Zentimeter.
Übrigens: Ist eigentlich irgendwo im Altkreis Bad Liebenwerda der Wert noch übertroffen worden“ (ru)