Eilmeldung

Spree-Neisse : Gesamtschule kommt nach Kolkwitz

| 02:39 Uhr

Das HausLeben in Bad Liebenwerda bekommt Beirat zur Seite

Bad Liebenwerda. Der Verein HausLeben in Bad Liebenwerda wird ab sofort von einem Beirat unterstützt. Das Gremium hat sich gefunden und Ekkehart Bauer, Geschäftsführender Partner von Labopart – Medizinische Laboratorien, zum Vorsitzenden gewählt. red/SvD

Weitere Mitglieder sind Anja Heinrich, CDU-Landtagsabgeordnete, Petra Kröger-Schumann, Geschäftsführerin der Medizintechnik & Sanitätshaus Harald Kröger GmbH, Prof. Dr. Roland Reinehr, Ärztlicher Direktor des Elbe-Elster-Klinikums, Burkhard Behr, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Bad Liebenwerda, Michael Lenk, Leiter Direktion Firmenkunden bei der Sparkasse Elbe-Elster, Michael Neugebauer, Geschäftsführer der Elbe-Elster-Klinikum GmbH, Roland Neumann, Elbe-Elster-Sozialdezernent, Christian Wegner, Geschäftsführer der medipolis GmbH Jena, sowie Karsten Bär, freier Journalist.

Der Beirat wird zusammen mit dem Verein den Aufbau und die Entwicklung dieser Einrichtung unterstützen, fachlichen und organisatorischen Rat geben sowie bei der Erschließung von Finanzierungsquellen und bei der Netzwerkarbeit helfen.

Das Projekt macht derzeit große Schritte nach vorn, teilt der Verein mit. Das alte Sparkassengebäude am Burgplatz wird für HausLeben umgebaut. Vorgesehen ist auch eine künstlerische Gestaltung des ehemaligen Schalterraums, die einerseits positive Wirkungen auf die Psyche haben, andererseits auch ein Alleinstellungsmerkmal darstellen soll. Eröffnung soll am 14. Dezember sein. Bis dahin soll ein "Corporate Design", mit dem sich HausLeben einheitlich nach außen präsentieren und für seine Angebote werben wird, entwickelt sein.

HausLeben ist eine Einrichtung zur therapiebegleitenden Betreuung von Krebspatienten sowie deren Angehörigen. Informations-, Beratungs- und Beschäftigungsangebote sollen zu einer psychischen und physischen Stabilisierung beitragen und eine bessere Bewältigung von Alltagsproblemen, die infolge einer Krebserkrankung auftreten, ermöglichen.

Die Angebote sind in der Regel kostenfrei.