| 02:42 Uhr

Da hüpft das Herz

Hier lässt es sich gut lernen. Schülern und Lehrern gefällt ihre "neue" Schule.
Hier lässt es sich gut lernen. Schülern und Lehrern gefällt ihre "neue" Schule. FOTO: Frank Claus
Mühlberg. Vom grauen Entlein zum weißen Schwan. Der Vergleich ist genau zutreffend, hinkt sogar noch. Denn die Sanierung der Mühlberger Grundschule ist mehr als nur ein bisschen äußerliche Kosmetik. Das Lerngebäude wird komplett modernisiert. Frank Claus

Dabei ist bereits viel geschafft. Dach, Fassade und Fenster sind im ersten Bauabschnitt, der sich vor allem mit der energetischen Sanierung im Jahr 2015 beschäftigte, fertiggestellt worden. Im Jahr 2016 ging es mit den Fenstern an der Ostfassade einschließlich Dämmarbeiten weiter. Der Traufbereich wurde umgebaut, Veränderungen an der Regenentwässerung vorgenommen. Schrittweise wurde das Erdreich vom Sockel entnommen, um nötige Abschnitte trockenzulegen. Die Farbgestaltung erfolgte analog der Westseite. Im Innenbereich, eine Seite ist komplett fertig, standen die grundhafte Erneuerung der Elek-tro-Anlage (mit Rückbau der Altanlage auf allen Etagen) sowie vom Erdgeschoss bis zur zweiten Etage der Einbau von Innenfensterbänken im Flur auf dem Programm. Fußböden und Türen in den Klassenräumen wurden erneuert. Das Lehrerzimmer hat eine Miniküche bekommen. Alle Räume verfügen über neueste technische Anschlüsse für die Arbeit mit Computern.


Die leuchtend grünen und orangenen Farben geben der Schule ein freundliches Bild, die neuen Leuchten an den Decken tauchen die Unterrichtsräume in angenehmes Licht und verbrauchen außerdem weniger Energie. Man merkt Schulleiterin Ramona Neumann den Stolz an, wenn sie durchs Schulhaus führt.

Schüler, Eltern, Lehrer und Mühlberger Einwohner würden immer wieder ihre Freude äußern, wie konsequent die Stadtverordneten und die Verwaltung die Sanierung ihrer Grundschule vorantreiben. Mit der Dresdner Architekturgemeinschaft Dr. Braun & Barth hat die Stadt scheinbar auch einen guten Griff getan. Akribisch bereitet es die einzelnen Arbeiten vor und überwacht das Baugeschehen. Michael Preuß hat vor den Stadtverordneten kürzlich die nächsten Schritte erläutert. Im Prinzip werde jetzt die zweite Hälfte des Schulgebäudes analog der ersten saniert. Hinzu kommen der Neuaufbau der beidseitigen Treppenanlage am Foyer und die Rampe, die einen barrierefreien Zugang zur ersten Etage der Schule ermöglichen wird.

Sehr zur Freude der Abgeordneten können nun auch die Außenanlagen neu gestaltet werden. Am 20. April sollen bereits alle Aufträge vergeben werden, denn das Gros der lärmintensiven Arbeiten soll wieder in den Schulferien im Sommer realisiert werden. "Wir haben nur fünf Wochen, da muss es laufen wie am Schnürchen", sagt Michael Preuß. Insgesamt rechnet er mit elf Wochen Bauzeit.

Zum Thema:
..der Schule wird nach jetziger Kostenschätzung etwa 1,4 Millionen Euro kosten. Das Projekt wird aus Mitteln des Denkmalschutzprogramms gefördert. Für die Neugestaltung der Außenanlagen sind 286 000 Euro veranschlagt. Die sollen im Jahr 2018 hergerichtet werden. In der Schule ist bislang nur in kleinen Etappen saniert worden, 2005 wurde eine Toilettenanlage erneuert, 1997 die Heizung.