Der vor Jahren auf dem Bahnhof in Ortrand eröffnete Kulturgüterschuppen hat inzwischen auch im benachbarten Landkreis Elbe-Elster eine große Fangemeinde. Der Ortrander Frank Weser, der die Bahnhofsgebäude einst gekauft und allesamt saniert hatte, schätzt, dass mittlerweile etwa ein Viertel der Konzert- und Kabarettbesucher den kurzen Weg aus Elbe-Elster anreist. Besonders aus dem Schradenland, dem Amt Plessa, aus dem Raum Elsterwerda und Bad Liebenwerda. Das andere Viertel sind Besucher aus dem heimischen Oberspreewald-Lausitz-Kreis und gar die Hälfte käme aus Sachsen. Darunter seien auch Konzertfreunde aus Dresden und Meißen.

Cottbus

Veranstaltungen fallen aus

Corona setzt auch dem Kulturbetrieb mächtig zu. Während Betriebsausgaben weiterlaufen, gibt es keine Einnahmen. Im Ortrander Kulturgüterschuppen mussten deshalb zum Beispiel die musikalische Lesung „Toni Krahls Rocklegenden“ am 4. April und der Blues-Abend mit dem Marty-Hall-Trio am 18. April abgesagt werden

Weiter geht es erst wieder nach der regulären Sommerpause am 13. September mit dem Tag des offenen Denkmals. Es folgen am 19. September der musikalische Gundermann-Abend „Engel über dem Revier“ mit der Neuen Bühne Senftenberg und am 26. September das Konzert mit der Dixon-Street-Blues-Band mit Musikern aus Dresden und Berlin. Das ganze Programm steht auf der Internetseite des Kulturbahnhofes. Organisator Frank Weser überlegt, ob er wegen der aktuellen Ausfälle die Sommerpause verkürzt und zusätzliche Angebote in sein Programm aufnimmt.