ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:57 Uhr

Scheunen in Flammen
Kauxdorf: Brandursache noch unklar

Am 18. März 2018 ist gegen 9 Uhr in einer Scheune auf einem Dreiseitenhof in Kauxdorf (Stadt Uebigau-Wahrenbrück) aus bislang ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Die Flammen schlugen auf eine angrenzende Scheune über.
Am 18. März 2018 ist gegen 9 Uhr in einer Scheune auf einem Dreiseitenhof in Kauxdorf (Stadt Uebigau-Wahrenbrück) aus bislang ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Die Flammen schlugen auf eine angrenzende Scheune über. FOTO: Steffen Ludewig / LR
Kauxdorf. Die Löscharbeiten an zwei Scheunen in Kauxdorf gestalteten sich am Sonntag schwierig. Von Frank Claus

Zu einem Scheunenbrand sind am Sonntag kurz nach 9 Uhr Feuerwehren des Stadtgebietes Uebigau-Wahrenbrück und aus Bad Liebenwerda nach Kauxdorf ausgerückt. Eine Scheune auf einem Dreiseitenhof stand in Flammen. Das Feuer breitete sich später auf eine zweite, direkt angrenzende Scheune aus. Das Wohnhaus konnte geschützt werden. Die Löscharbeiten gestalteten sich bei eisigem Wind schwierig. Auch, weil eine Scheune fast bis unters Dach mit Schrottautos, alter Landwirtschaftstechnik, Holz, Stroh und Heu vollgestopft war. Die Feuerwehr Bad Liebenwerda kam mit ihrem Hubretter zum Einsatz, um auch von oben löschen zu können. Um eine stabile Wasserzufuhr zu gewährleisten, sind Tanklöschfahrzeuge aus Bad Liebenwerda hinzugezogen worden.

Kreisbrandmeister Steffen Ludewig: „Es war eine Herausforderung für die Einsatzkräfte. Die widrigen Witterungsbedingungen und die nur schwer zu erreichenden Brandherde haben den Kameraden alles abgefordert. Acht Stunden waren sie der Kälte ausgesetzt.“ Erst am Freitag mussten Wehren aus Uebigau-Wahrenbrück zu einem Schwelbrand in die Möbelfabrik Wahrenbrück ausrücken, wenige Tage zuvor wurden sie bei zwei Bränden bei Wildgrube gefordert. Vermutet wird dort Brandstiftung.

Über die Brandursache in Kauxdorf gibt es noch keine genaueren Erkenntnisse. Geprüft wird unter anderem, ob Arbeiten in der Scheune stattgefunden haben.