Sie angeln gemeinsam, züchten Kleingetier, tauschen sich in puncto Feuerwehren aus, treffen sich zu Schwimmvergleichswettkämpfen, küren ihre Sieger beim Zielschießen und gehen längst gemeinsam beim Elsterlauf an den Start. Die Lübbecker Berglöwen haben am gestrigen Sonntag einen fitten Eindruck hinterlassen und die Abordnung unter Vize-Bürgermeister Uwe Kröger einen äußerst geselligen. Kein Wunder, wenn man mit "Gambrinus" einen Bierkönig im Gefolge hat und mit Christoph Barre noch den Chef der größten Privatbrauerei in NRW an seiner Seite weiß.

Mineralwasser aus Bad Liebenwerda trifft Barre-Bier aus Lübbecke - neben der Silberhochzeit für die Städtepartnerschaft ist diese Beziehung noch relativ jung, aber ausbaufähig, wie sich zeigte.

Bad Liebenwerdas Partnerschaft mit Lübbecke geht auf die Beziehungen der Kantoreien schon vor der Wende zurück. Ehrenbürger Dieter Voigt erinnerte daran, wie sich von Jahr zu Jahr mehr Sängerinnen und Sänger aus Lübbecke zum Weihnachtschor in Bad Liebenwerda hinzugesellten - nicht einfach unterm damaligen Staatsregime.

Bewegend die Filmaufnahmen von der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde, unvergessen das Wirken des einstigen Bürgermeisters Heinz Thiemeyer, der - obwohl bereits im Ruhestand - nach Bad Liebenwerda kam, um als Stadtoberhaupt der Kurstadt auf die Beine beim Neuanfang zu helfen. Er tat es mit so viel Herz, dass er heute noch in vielen Herzen ist.

Städtepartnerschaften hat es nach der Wende viele gegeben, erinnerte Lübbeckes Vizebürgermeister Uwe Kröger, "aber unsere lebt noch immer, weil unsere Verbindung alte Wurzeln hat". Und weil auch 25 Jahre nach der Wende die Menschen zwar vereint, aber noch nicht eins sind, hatte Christoph Barre gleich mal die Idee, den Lübbecker Bierkönig mit der Bad Liebenwerdaer "Barbara" zu verkuppeln. Weil das dann doch wegen anderer Familienbande nicht geht, gibt es fortan eine Erinnerungstafel, die den Barbara-Brunnen und den Bierbrunnen aus Lübbecke gemeinsam abgebildet sieht.

Hätte der Brauereichef um den neuen Mineralbrunnen im Rösselpark gewusst - den konnte Bürgermeister Thomas Richter mit großer Anteilnahme der Bevölkerung offiziell einweihen - wetten, er wäre aufs Schildchen gekommen? Brunnenfest und Elsterlauf, dass die Verbindung passt, ist am Sonntag mit 966 Startern und vielen, vielen Zuschauern glänzend unterstrichen worden. Bei besten Bedingungen und vorzüglicher Organisation war die Kurstadt Lauf-Mekka.