ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:23 Uhr

Besucherrekord bei der 10. Suppenmeile in Elsterwerda

Besucherrekord bei der 10. Suppenmeile am Buß- und Bettag in Elsterwerda, elf Köche kochen mehr als 30 Suppen und reichen fast 3000 Liter Suppe aus, Lions Elsterwerda-Bad Liebenwerda backen Eierkuchen für Wir helfen!, Chefetage von Dehoga Brandenburg schenkt Kürbissuppe für Wir helfen aus, u.a. Olaf Schöpe Präsident
Besucherrekord bei der 10. Suppenmeile am Buß- und Bettag in Elsterwerda, elf Köche kochen mehr als 30 Suppen und reichen fast 3000 Liter Suppe aus, Lions Elsterwerda-Bad Liebenwerda backen Eierkuchen für Wir helfen!, Chefetage von Dehoga Brandenburg schenkt Kürbissuppe für Wir helfen aus, u.a. Olaf Schöpe Präsident FOTO: Frank Claus
Elsterwerda. Elf Köche haben am Mittwoch bei der 10. Suppenmeile auf dem Marktplatz in Elsterwerda mehr als 30 Suppen ausgeschenkt. Fast 3000 Liter Suppe wanderten in Schüsseln, Probierschälchen und eigenes mitgebrachten Behältern und Töpfen aus Feldküchen und Suppentöpfen über die einzelnen Tresen. Frank Claus

"Wahnsinn, was hier los ist", meinten viele Sachsen, bei denen der Buß- und Bettag Feiertag ist und die traditionell ins Nachbarland strömen.

Die Suppenmeile ist eine Initiative der Lausitzer Rundschau, die sie gemeinsam mit dem Gewerbeverein und der Stadt Elsterwerda durchführt. Zahlreiche Köche mussten Suppe nachkochen beziehungsweise aus ihren Gaststätten bereits vorbereiteten Nachschub holen. Der Lions-Club Elsterwerda-Bad Liebenwerda hat Eierkuchen für die Wir helfen!-Aktion der Lausitzer Rundschau gebacken, die reißend weggingen. Ein Genuss war die Kürbis-Kokossuppe des Brandenburger Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), die ebenfalls für den guten Zweck ausgeschenkt wurde. Die Chefetage des Verbandes war nach Elsterwerda gekommen, um die Berufskollegen zu unterstützen und vom Event im Elbe-Elster-Kreis später auch im gesamten Land berichten zu können.

Die Geschäfte der Innenstadt und im Gewerbegebiet profitieren ebenfalls vom Ansturm auf die Suppenmeile. Einige meinten gar, es sei der umsatzstärkste Tag im Jahr.