ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Beschlossen: Bierstraße auch zur Agreda in Elsterwerda

Elsterwerda. Recht hat er, Jörg Kirchhoff, Vorsitzender des Vereins zur Förderung Brandenburger Klein- und Gasthausbrauereien und Braumeister in der Braumanufaktur Forsthaus Templin: "Bier ist doch ein feines Lebensmittel." Freilich, in Maßen genosssen. Frank Claus

Deshalb passt das edle Getränk auch ins Jahresmotto des Agrarmarketingvereins Pro Agro "Ein reich gedeckter Tisch - willkommen im Schlaraffenland Brandenburg". Und genau so soll es bei der Agreda im September in Elsterwerda sein. Die privaten Kleinbrauereien und Pro Agro-Geschäftsführer Kai Rückewold unterstützen die Messe und wollen nach einer Idee der RUNDSCHAU eine Bierstraße aufleben lassen. Uwe Oppitz, Geschäftsführer des Finsterwalder Brauhauses, hat schon ganz klare Vorstellungen: "Wir brauchen eine größere Zapfanlage, um die Biere von wenigestens fünf Privatbrauereien aus unserem Verein anbieten zu können." Man darf sich sicher sein, wenn die Herren das anpacken, klappt es.