Etwa 200 Schüler lernen in der 2018 eingeweihten Robert-Reiss-Oberschule in Bad Liebenwerda. Der Landkreis ist Eigentümer. Investiert wurden mehr als 7,2 Millionen Euro. Die Stadt ist für die Gestaltung der Außenanlagen zuständig.
Die Schule wird zeitgleich von mehreren Bussen angefahren, um von dort aus Schüler auf unterschiedlichen Linien in ihre Heimatorte zu bringen. Deshalb hat der Bau der neuen Bushaltestelle Priorität. Dort, wo bis zur vergangenen Wochenende auf dem Klein-Kopfsteinplaster Autos parkten, entsteht seit Wochenbeginn die neue Busspur. Sie wird so gestaltet, dass drei Busse zeitgleich hintereinander halten können. Dazu kommen entsprechende Unterstellmöglichkeiten. Das Pflaster wird durch eine Asphaltfahrbahn ersetzt.

Neues Pkw-Stellplatzkonzept in Bad Liebenwerda

Die jetzigen Pkw-Stellflächen entfallen vorerst. Sie sollen in die neu zu gestaltende Fläche direkt vor der Schule integriert werden. Geplant sind 41 Pkw-Stellplätze. Vor allem bei Handballspielen reichen die Stellplätze kaum. Die Stadt hat die Fläche der alten Schule inzwischen vom Kreis übertragen bekommen. Mit der Neugestaltung der Parkflächen, darunter sind zwei Parkplätze für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, werde nach jetzigem Planungsstand im nächsten Jahr begonnen. Geplant ist eine deutliche Aufwertung des Wohngebietes Dichterviertel an dieser Stelle, so Kämmerer Gerd Engelmann. Viel Grün solle in diesem gestalteten Bereich vor der Schule mit Einzug halten. Bislang sieht es dort eher trostlos kahl aus.