(fc) Die Kurstadt Bad Liebenwerda hat nach Angaben von Kämmerer Gerd Engelmann in diesem Jahr bereits 2,7 Millionen Euro investiert – in Neubauvorhaben und Unterhaltungsmaßnahmen. Dickster Brocken ist das Grundschulzentrum, wo für den Einbau der Lüftungsanlage und von Akustikdecken bereits 800 000 Euro geflossen sind. In den Ferien wird dort weitergearbeitet. An zweiter Stelle steht der grundhafte Ausbau des ersten Abschnitts der Lessingstraße. Nur noch die Bäume müssen dort gepflanzt werden. Kosten insgesamt 365 000 Euro. „Gern wären wir beim neuen Feuerwehrdepot in Kröbeln schon ein Stück weiter. Aber die 493 000 Euro stehen, wir hoffen noch auf Fördermittel, bauen aber notfalls auch ohne“, so der Kämmerer.