Die marode Brücke über den Grödel-Elsterwerdaer-Floßkanal in der Stolzenhainer Straße in Elsterwerda-Kotschka ist inzwischen zurückgebaut worden. Der Neuaufbau ist im Gange.
Auffällig sind die herausragenden, starken Betonpfähle. Diese sind nach Auskunft des Landkreises als Bauherr Bestandteil der Gründungsarbeiten. Diese Bohrpfähle sind bis zu 17 Meter lang, stecken tief im Untergrund und stellen die neue Gründung für die Widerlager dar, die wiederum den neuen Überbau der neuen Brücke aufnehmen werden.

Alle Bauarbeiten an der neuen Brücke in Elsterwerda liegen im Plan

Das zu errichtende Bauwerk wird ohne Auflage über den historischen Sandsteintrog geführt. Dies soll im Sommer geschehen. Alle Arbeiten liegen nach Angaben der Stabsstelle Kreisentwicklung im Plan.
Blick von der Bundesstraße auf den Neubau der Kanalbrücke bei Kotschka. Fußgänger können die Behelfsbrücke nutzen.
Blick von der Bundesstraße auf den Neubau der Kanalbrücke bei Kotschka. Fußgänger können die Behelfsbrücke nutzen.
© Foto: Manfred Feller
Wie zu Beginn der Arbeiten angekündigt, bleibt die Kreisstraße 6206 während des gesamten Bauzeitraumes bis Ende des Jahres für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Die Umleitungsstrecke wird über Prösen und Stolzenhain geführt und ist entsprechend ausgeschildert. Für Fußgänger und Radfahrer gibt es weiterhin die Möglichkeit, den Grödel-Elsterwerdaer-Floßkanal über eine Behelfsbrücke zu überqueren. Auf dem Brückenneubau wird neben der Fahrbahn auch der Gehweg geführt.

Neue Brücke in Elsterwerda wird mit Fördergeld gebaut

Für das Gemeinschaftsvorhaben von Landkreis, Stadt Elsterwerda sowie Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda werden neben Eigenmitteln auch Fördergelder des Landes Brandenburg eingesetzt. Ausführende Firma ist die Montra Bau- und Dienstleistungs GmbH aus Belgern-Schildau. Für die Bauüberwachung ist die Degat Planungsgesellschaft mbH aus Cottbus verantwortlich.
Der Brückenneubau in Elsterwerda-Kotschka gehört in diesem Jahr zu den drei Straßen- und Brückenbauvorhaben, neben den Unterhaltungsmaßnahmen, die der Landkreis in Angriff nimmt.