Um 2.05 Uhr wurde der Alarm an der Commerzbank in der Hainschen Straße, unweit des Marktplatzes von Bad Liebenwerda (Elbe-Elster), ausgelöst. Wie die Polizei am Morgen bestätigte, haben die Täter versucht, mithilfe eines Gasgemischs, den Automaten in die Luft zu sprengen. Erfolgreich. Das Gerät wurde zerstört. Über weitere Schäden ist noch nichts bekannt.

Die Täter entkamen in unbekannter Richtung. Die Polizei leitete eine Fahndung zusammen mit den Kollegen in Sachsen, bei Zoll und Bundespolizei ein, bisher ohne Ergebnis. Ähnlich wie vor zwei Wochen in Luckau, wo die Täter zuletzt zugeschlagen hatten, war der Alarm durch den Wachdienst ausgelöst worden. Der Sicherheitsdienst sah die vier mutmaßlichen Täter mithilfe der Überwachungskamera und verständigte die Polizei.

Der Tatortdienst des Landeskriminalamtes ist vor Ort und sichert Spuren. Die Ermittlungen übernimmt die Soko "Fläming", die die Serie der Bankomatensprengungen in Brandenburg leitet.