ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:45 Uhr

Für den schnellen Zugverkehr
Bahnübergänge in Prösen werden ersetzt

 Die Jahre dieses Bahnüberganges mit Schranken-Handbetrieb zwischen den Bundesstraßen 101 und 169 in Prösen sind gezählt. Ein Fußgängertunnel soll an seiner Stelle entstehen.
Die Jahre dieses Bahnüberganges mit Schranken-Handbetrieb zwischen den Bundesstraßen 101 und 169 in Prösen sind gezählt. Ein Fußgängertunnel soll an seiner Stelle entstehen. FOTO: Chris Heller
Prösen. Im Zuge des weiteren Ausbaus der Strecke Berlin – Dresden sollen Brücke und Tunnel gebaut werden.

Der nächste Ausbauabschnitt der Bahnstrecke Berlin – Dresden wirft seine Schatten voraus. Nach Angaben der Gemeinde Röderland soll der Abschnitt Elsterwerda – Großenhain in den Jahren 2020 bis 2025 für hohe Geschwindigkeiten ertüchtigt werden. Darüber habe die Deutsche Bahn AG informiert. Die ersten Vorstellungen sind während der jüngsten öffentlichen Abgeordnetensitzungen in der Gemeinde vorgestellt worden.

Demnach soll der Ort Prösen zusätzlich zur Streckenmodernisierung zwei weitere Baustellen erhalten. Diese betreffen die beiden Bahnübergänge, die es nach den Worten von Röderland-Bauamtsleiter Chris Heller in der jetzigen Form dann nicht mehr geben wird. Die Züge sollen mit hoher Geschwindigkeit kreuzungsfrei durchfahren können. Für den Bahnübergang am Ortseingang aus Richtung Elsterwerda gebe es drei Varianten und zwei bauliche Lösungen: einen Tunnel oder eine die Gleise überspannende Brücke in gewisser Entfernung zum jetzigen Bahnübergang. Die Gemeinde habe ihre Stellungnahme abgegeben und favorisiere die Brücke. Von der Dimension her könnte es ein so großes Bauwerk wie zwischen Hohenleipisch und Gorden werden. Also gewaltig. Der andere Bahnübergang mit den von Hand betriebenen Schranken zwischen den Bundesstraßen 101 und 169 in Höhe von Lausitz Propan soll nach jetzigem Stand den motorisierten Verkehr ausbremsen. Nach den Worten von Chris Heller sei ein Tunnel vorgesehen, den Fußgänger und Radfahrer nutzen können. Aufgrund des ansonsten großen Umweges zur B 101 sowie weiter in Richtung Süden (Wainsdorf und Sachsen) und zurück bestehe die Gemeinde Röderland mindestens auf diese Lösung. Das ersatzlose Schließen des Bahnüberganges komme nicht infrage.

 Die Jahre dieses Bahnüberganges mit Schranken-Handbetrieb zwischen den Bundesstraßen 101 und 169 in Prösen sind gezählt. Ein Fußgängertunnel soll an seiner Stelle entstehen.
Die Jahre dieses Bahnüberganges mit Schranken-Handbetrieb zwischen den Bundesstraßen 101 und 169 in Prösen sind gezählt. Ein Fußgängertunnel soll an seiner Stelle entstehen. FOTO: Chris Heller
(mf)