ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Bagger rückt Hügel am Puschkinplatz in Form

Auf dem Puschkinplatz wurden Berge versetzt.
Auf dem Puschkinplatz wurden Berge versetzt. FOTO: mcl1
Bad Liebenwerda. Im Dichterviertel hat die Stadt vergangene Woche einen Bagger anrücken lassen. Dieser hat auf dem Puschkinplatz Berge versetzt. Vor Jahren hatte die Stadt das Areal erworben. cka

Die Brache sollte endlich in ein stimmiges Gestaltungskonzept einfließen. Auch dafür wurde das vorhandene Kellerbauwerk einer alten Bauruine zurückgebaut. "Die Bodenaushubmasse hatte eine Form, die nicht ideal für eine Gestaltung und für die Grünpflege war. Die Hügelproportionen haben wir nun so gestalten können, dass wir auch für spätere Pflegeleistungen, also die Pflege der später beabsichtigten Bepflanzung oder erforderliche Mahd von Bewuchs, leichteren Zugang haben", sagt Nicole Uhlemann vom Bauamt. Bereits 2012 wurde die grundsätzliche Gestaltungsidee für den gesamten Platz mit Unterstützung des Büros MKS aus Spremberg und mit den Bewohnern des Viertels erarbeitet. Beispielweise ist ein kleiner Bolzplatz Teil dieser Idee. "Wir wollen den Standort für die Bevölkerung zugänglich machen. Der Platz ist als gestalterisches Element im Dichterviertel von großer Bedeutung", sagt Uhlemann. Sie fährt fort: "Wir haben stets argumentiert, dass wir schrittweise an dieser Stelle vorgehen, je nach den finanziellen Möglichkeiten der Stadt Bad Liebenwerda. Später sollen die Hügel und der Platz naturnah gestaltet werden, aber auch vielfältige Nutzungsmöglichkeiten eröffnen. Allerdings ist derzeit die Finanzierung für weitere Maßnahmen noch nicht gesichert." Um kostengünstig zu bauen und zu gestalten, will die Verwaltung Mutterboden nutzen, der von anderen Baustellen zur Verfügung steht. Die Bäume, die noch im Frühjahr gepflanzt werden, sind Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für die Errichtung des Einkaufszentrums Rösselpark.