ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Bad Liebenwerda setzt große Erwartungen in das 210-Betten-Hotel

Das Bio-Vital-Resort am Wonnemar in Bad Liebenwerda soll über vier Etagen verfügen.
Das Bio-Vital-Resort am Wonnemar in Bad Liebenwerda soll über vier Etagen verfügen. FOTO: Interspa
Es soll 17 Millionen Euro kosten, 210 Betten haben und vor allem eins bewirken: der touristischen Entwicklung der Kurstadt Bad Liebenwerda einen neuen Schub geben. Die Rede ist vom geplanten Bio-Vital-Resort. Frank Claus

Jetzt soll der Durchbruch gelingen - so fingen schon mehrere RUNDSCHAU-Beiträge an, wenn es um einen Hotel-Neubau in der Kurstadt ging. Seit dem Jahr 2006 ringt Bad Liebenwerda um ein repräsentatives Haus für Übernachtungen. Im Januar des vergangenen Jahres sprach Bad Liebenwerdas Bürgermeister schon einmal davon, dass er "stündlich grünes Licht" für das Vorhaben erwarte.

Jetzt nennt er einen neuen Termin: Alle am Projekt Beteiligten hätten ihm zugesichert, dass es bis zum April/Mai dieses Jahres eine Entscheidung geben solle.

Dabei sei fast alles in Sack und Tüten. Die finanzierende Bank stehe zu ihrem Wort, das Land habe die Ausreichung einer Bürgschaft in Höhe von zehn Millionen Euro nochmals bekräftigt. Um eben diese wirklich zu bekommen, seien jetzt noch letzte Details abzuklären. Die Investitionsbank des Landes Brandenburg habe eine 15-Prozent-Förderung eingeräumt. In der vergangenen Woche sei, so Volker Scheerer, beim Stuttgarter Investor Interspa, der auch das Wonnemar betreibt, für Finanzen und Controlling zuständig, der Fördermittelantrag gestellt worden.

Das Bio-Vital-Resort sei kein reines Hotel. Eine Etage sei präventiven Gesundheitsanwendungen für Selbstzahler vorbehalten. Volker Scheerer wirbt um Verständnis für den langen Weg bis zum endgültigen Startsignal. "Bad Liebenwerda ist keine Urlaubsregion. Das Bio-Vital-Resort muss sich einen ganz eigenen Markt aufbauen. Dass wir und die Region dazu in der Lage sind, musste eben in vielen Studien nachgewiesen werden."

Wie beim Wonnemar auch setzt die Interspa beim 17-Millionen-Euro-Hotel inklusive Sauanerweiterung auf ein hochwertiges Innenkonzept. Geplant sind 210 Betten in 55 Doppelzimmern, 15 Superior-Doppelzimmern, fünf rollstuhlgerechten und 15 Familienzimmern. Im 120-Sitzplätze-Restaurant mit teils sichtbarem Kochbereich, Buffet, Bar, Biergarten und Seminarraum wird auf edles Design wert gelegt.

Höhepunkte im erweiterten Saunabereich sollen eine Panoramasauna, neue Ruheräume und ein künstlicher See mit Holzliegedeck und Seesauna werden.

Wann Baubeginn ist? Volker Scheerer vielsagend: "Sie werden dann einen großen Donnerschlag in Bad Liebenwerda hören." In den Prospektunterlagen wird Ende 2019 als Fertigstellungsdatum angegeben.