ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:01 Uhr

Auto-Attacke-Prozess: „Kein Ende in Sicht“

Bad LIebenwerda.. Der Prozess um die Auto-Attacke eines Lauchhammeraners am Männertag 2002 in Bad Liebenwerda zieht sich hin.

Nachdem seit Prozessauftakt im November vergangenen Jahres 30 Zeugen vor dem Cottbuser Landgericht vernommen worden sind, soll noch einmal die gleiche Zahl vorgeladen werden, sagte eine Gerichtssprecherin. „Es ist derzeit kein Ende in Sicht.“ Patrick G. aus Lauchhammer wird vorgeworfen, absichtlich mehrere Jugendliche angefahren und dabei verletzt zu haben (die RUNDSCHAU berichtete). (klw)