Noch im Herbst 2021 schien der grundhafte Ausbau des miserabelsten Teils der Ortsdurchfahrt Haida in greifbare Nähe zu rücken. Der lange, lärmende Abschnitt aus desolatem Kopfsteinpflaster, eine Kreisstraße, sollte nach Angaben des Landkreises voraussichtlich ab 2024 grundhaft ausgebaut werden. Die Qualen für Anwohner und Nutzer hätten ein absehbares Ende.
Doch daraus scheint nichts zu werden. Bürgermeister Markus Terne für die Gemeinde Röderland als Baubeteiligte geht nach den ihm vorliegenden Informationen davon aus, dass wohl wahrscheinlich erst 2026/27 gebaut werden wird. Auch dahinter stehe noch ein Fragezeichen. „Das geht nur mit Fördermitteln für den Landkreis und uns“, sagt er. Die aktuell geschätzten Baukosten sollen sich auf rund zwei Millionen Euro belaufen.

Bauen in Haida unter Vollsperrung

Gebaut würde unter Vollsperrung. Die Gemeinde Röderland sitzt mit dem Bau der Gehwege und einem Teil der Regenwässerung mit im Boot. Die Planung liege komplett in den Händen des Bauherrn Landkreis. Im Falle einer Sperrung der B 101 zwischen Bad Liebenwerda und Elsterwerda ist die Ortsdurchfahrt Haida die erste Wahl zum Umleiten des Verkehrs.