Elsterwerda wird im Zuge des weiteren Ausbaus der Bahnstrecke Berlin - Dresden auf Tempo 200 zu einer großen Baustelle. Gestartet wird nach Angaben der Deutschen Bahn AG voraussichtlich im Jahr 2026. Ende 2028 sollen die Arbeiten bis Großenhain abgeschlossen sein.
Für Elsterwerda bedeutet dies neben Vollsperrung und Schienenersatzverkehr auch den Neubau von mehreren Brücken, wie über den Binnengraben, den Thaugraben, die Pulsnitz und den Floßkanal. Die Stadt und viele Einwohner wünschen sich, dass die Elsterüberführung in der Nähe der Weststraße (bei Netto) höher gelegt wird, damit Fußgänger und Radfahrer dort besser hindurchkommen.

Bahn informiert im Stadthaus Elsterwerda

Was die Bahn dort tatsächlich plant, werden deren Vertreter am Donnerstag (1. Dezember) ab 18 Uhr während einer öffentlichen Bürgerinformation im Stadthaus erläutern und Fragen beantworten.
Sollte in Elsterwerda am Bahnhof ein neuer Tunnel gebaut werden, dann muss das Überflutungsproblem gelöst werden.
Sollte in Elsterwerda am Bahnhof ein neuer Tunnel gebaut werden, dann muss das Überflutungsproblem gelöst werden.
© Foto: Frank Claus
Noch wichtiger ist aus Sicht von Bürgermeisterin Anja Heinrich die Zukunft des Tunnels am Bahnhof von und nach West. Der Bahn ein Dorn im Auge, pocht die Stadt mindestens auf den Erhalt. Es soll wohl sogar einen Neubau nebenan mit langen Rampen geben, sodass der alte Tunnel lange Zeit parallel weiter genutzt werden kann.