ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:11 Uhr

Straßenbau in Elbe-Elster
B-101-Ausbau: Es geht los

Baubeginn für den dreistreifigen Ausbau der B 101 zwischen Elsterwerda und Bad Liebenwerda. Jetzt werden Stubben gerodet, der Waldboden abgetragen und gleichzeitig der Unterbau für die Behelfsstraße, die nach Fertigstellung der B 101 in schmalerer Form Wirtschafts- und Radweg wird, hergestellt.
Baubeginn für den dreistreifigen Ausbau der B 101 zwischen Elsterwerda und Bad Liebenwerda. Jetzt werden Stubben gerodet, der Waldboden abgetragen und gleichzeitig der Unterbau für die Behelfsstraße, die nach Fertigstellung der B 101 in schmalerer Form Wirtschafts- und Radweg wird, hergestellt. FOTO: Frank Claus / LR
Bad Liebenwerda. Stubbenroden für verbreiterte Straße zwischen Elsterwerda und Bad Liebenwerda Von Frank Claus

Jetzt werden Meter gemacht: Der dreistreifige Ausbau des 4,8 Kilometer langen Abschnittes der Bundesstraße 101 zwischen Bad Liebenwerda und Elsterwerda (bis zum Abzweig Gewerbegebiet Haida) hat in dieser Woche mit dem Roden der Stubben begonnen. Gleichzeitig wird der Unterbau für den Wirtschaftsweg hergestellt. Stubben und Waldboden werden in einem ausgekiesten Teil der benachbarten Grube abgelagert. Auf dem Rückweg bringen die Lkw gleich den Kies mit. Nach Angaben des Brandenburger Verkehrsministeriums kostet die Baumaßnahme insgesamt etwa  4,8  Millionen  Euro.

Der zweispurige Wirtschaftsweg, der eigentlich noch in diesem Jahr fertig werden sollte, nun aber wegen späteren Baubeginns sicher erst im Frühjahr befahren werden kann, soll während des Neubaus der drei Hauptfahrstraßen den gesamten Verkehr aufnehmen. 

Der Wirtschaftsweg bleibt später für langsame Fahrzeuge und Radfahrer bestehen, wird jedoch in etwa halbiert, um die versiegelte Fläche zu verringern. Damit die Radfahrer von und nach Elsterwerda den Wirtschaftsweg nutzen können, wird ein ungefähr 700 Meter langer Anschluss ab der Einmündung der Kreisstraße 6209 (nach Kraupa) geschaffen. Die neue Straße soll Ende 2018 fertig sein, vermutlich kurz nach der Freigabe der B-183-Ortsumfahrung.