ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:43 Uhr

Die Hochzeitsglocken läuten
Verbandsgemeinde: Woidke als Trauzeuge

 Diese vier Städte wollen zur Verbandsgemeinde Liebenwerda fusionieren.
Diese vier Städte wollen zur Verbandsgemeinde Liebenwerda fusionieren. FOTO: PicItUp, Gizele/shutterstock.com / Montage: Janetzko/lr
Bad Liebenwerda. Zum 1. Januar 2020 soll die neue Verbandsgemeinde Liebenwerda – bestehend aus den Städten Bad Liebenwerda, Mühlberg, Falkenberg und Uebigau-Wahrenbrück – als neue Gebietsstruktur auf 445 Quadratkilometern Fläche (vgl. Von Frank Claus

Dresden, 328; Leipzig 297) und mit 25 000 Einwohnern und 47 Ortsteilen wirksam werden. Bis es soweit ist, sind Fusionsverträge zu beschließen. Am 5. März soll es im Beisein von Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) eine gemeinsame Sitzung aller Hauptausschüsse der Stadtverordnetenversammlungen geben. Die „Hochzeitsglocken“ sollen am 18. März läuten. An diesem Tag ist die gemeinsame Stadtverordnetenversammlung im Falkenberger Haus des Gastes geplant, vermutlich mit Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) als „Trauzeuge“.