| 15:09 Uhr

Einsatz auch am Wochenende
Das Aufräumen nach Orkan „Friederike“ dauert an

Sturm „Friederike“ hat auch die Bahnstrecke Falkenberg - Riesa lahmgelegt. Die Bahn bat die Feuerwehr Neuburxdorf um Unterstützung beim Beseitigen der Bäume, die in die Fahrleitung gefallen sind. Die Strecke wird vor allem auch für die Kiestransporte der Elbekies GmbH benötigt.
Sturm „Friederike“ hat auch die Bahnstrecke Falkenberg - Riesa lahmgelegt. Die Bahn bat die Feuerwehr Neuburxdorf um Unterstützung beim Beseitigen der Bäume, die in die Fahrleitung gefallen sind. Die Strecke wird vor allem auch für die Kiestransporte der Elbekies GmbH benötigt. FOTO: Martrin Neumann / LR
Elbe-Elster. Schule Elsterwerda und Kita Wildgrube sind wieder offen. Die Bahn bittet Neuburxdorf um Hilfe. Drei Straßen noch gesperrt. Von Frank Claus

Nach „Kyrill“ im Jahr 2007 war „Friederike“ - beide an einem 18. Januar – der schwerste Sturm seit elf Jahren auch im Landkreis Elbe-Elster. „Bei uns wurden Spitzen-Windgeschwindigkeiten von 125 Kilometer pro Stunde erreicht“, erklärt Kreis-Ordnungsamtsleiter Reiner Sehring.

Auch am Wochenende waren viele Kameraden der Feuerwehren, Mitarbeiter von Straßenmeistereien, Bauhöfen, des Energieversorgers enviaM und der Bahn noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Die am schwersten betroffenen öffentlichen Einrichtungen, wie die Grund- und Oberschule in Elsterwerda sowie die Kita „Zwergenland“ in Wildgrube, die am Freitag geschlossen blieben, sind am Montag wieder geöffnet. Dort und auch an der Grundschule in Falkenberg hat „Friederike“ die Dächer erheblich beschädigt.

Nach Aussage der Leitstelle Lausitz sind drei Straßenabschnitte im Landkreis Elbe-Elster auch am Montag noch gesperrt. Das betrifft demnach die Straße zwischen Uebigau und Wahrenbrück, wo am Montag noch Kehrarbeiten vor der Freigabe erforderlich sein sollen. Auch zwischen Rehfeld und Döbrichau muss noch mit Behinderungen gerechnet werden. Gesperrt ist demnach auch noch die Verbindungsstrecke zwischen Friedersdorf und Hohenleipisch. Zwischen Hirschfeld und Strauch soll es auf sächsischer Seite noch Beeinträchtigungen geben.

Die Deutsche Bahn hat am Sonnabend die Feuerwehr Neuburxdorf um Hilfe bei der Beseitigung der Sturmschäden an der Strecke Falkenberg - Riesa gebeten. Diese Strecke ist unter anderem für die Transporte der Elbekies Mühlberg GmbH enorm wichtig. Zahlreiche Bäume waren in die Fahrleitungen der Bahn gekippt.

In der Elbestadt Mühlberg, am Pfingstmontag des Jahres 2010 von einem Tornado erheblich geschädigt, muss das Ziegeldach des Rathauses repariert werden. Stärker betroffen ist das Wellblechdach des Bauhofkomplexes im Klostergelände, das nach einem vorhergehenden Sturm nur notdürftig instand gesetzt worden war.