Am Sonnabend fand der traditionelle Tanzabschlussball für die Grundkursabsolventen in der Gaststätte „Alt Nauendorf“ statt. Ruth Leumann leitet seit 1963 die Tanzstunden für Jugendliche.
Kurz vor 19 Uhr herrschte große Aufregung. Sitzt das Kleid richtig„ Sehen die Haare gut aus“ Haben sich alle fotografieren lassen? Doch ein paar Minuten später erklangen die ersten Töne des Einmarsches und der Stress schien vergessen. Der Saal war voll. Die Fotoapparate blitzten.
30 junge Männer führten ihre Tanzpartnerinnen begeistert über die Tanzfläche. Egal ob mit oder ohne Krawatte, Kleid oder Anzug, an diesem Abend waren alle ungewohnt festlich gekleidet. „Es ist schön, so angezogen zu sein, das macht den Moment einzigartig“ , sagten Sandra Hammitsch (15) und Robert Mattka (17). Beide haben schon vor ein paar Jahren den Tanzkurs besucht und würden ihn jederzeit wiederholen. „Wir sehen es als eine Art Auffrischung, es macht Spaß, dabei zu sein.“
Nach einer Verbeugung vor der Partnerin, ging es auch schon mit dem Disco Fox los. Als nächstes mussten die Erwachsenen zeigen, was sie können. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, fanden auch hier alle den Takt. „Die Diskokugel und die Musik erinnert mich an meinen Abschlussball“ , berichtete Katrin Gröbe, deren Sohn die Tanzstunden ebenfalls absolvierte. „Was ich aber nicht so gut fand, ist, dass Kaugummi beim Tanzen gekaut wurde.“ Als dann der noch etwas steif aufgeführte Wiener Walzer vollbracht war, folgten der völlig relaxte Blues und der peppige Boogie. Die Röcke flogen und die Jungs hatten ihre Mädels voll im Griff. Es folgten Tänze wie Cha Cha Cha, Rheinländer und Kreisdisco bis hin zum Hussel, bei dem nicht nur die Mädels Hüftschwung bewiesen. Zwischendurch hatten auch die Zuschauer immer wieder die Möglichkeit, ihr Tanzbein zu schwingen. Der krönende Abschluss des Programms lieferte der Country, der ebenfalls großen Zuspruch fand. „Eine weitere Tradition ist, dass beim Song 'We will rock you' die Jugendlichen sich auf den Boden fallen lassen und mitklatschen“ , fügte Robert hinzu. „In diesem Moment sind ihnen die Klamotten egal“ , was bei Eltern Verwunderung auslöste.