ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:58 Uhr

Viele Helfer gesucht
Straffes Arbeitspensum im Lager Mühlberg

Mühlberg. Die Bäume an der Lagerstraße sind stark geschädigt. Von Frank Claus

Der jährliche Arbeitseinsatz im ehemaligen Kriegsgefangenenlager Mühlberg hat in diesem Jahr am 26. und 27. April ein straffes Arbeitsprogramm. Während am Freitag ab 9 Uhr zumeist einstige Lagerinsassen beziehungsweise ihre Angehörigen den Weg ins Lager finden und sich um die Pflege der Grabstätten und Wege kümmern, sind am Sonnabend kräftige Hände gefragt. „Wir haben in diesem Jahr wirklich viel zu tun“, sagt Angelika Stamm von der Initiativgruppe. Den Einsatz koordinieren Heike und Uwe Leonhardt.

Eine große Baustelle sind die jungen Bäume an der Lagerstraße. Nicht nur die Trockenheit des vergangenen Sommers hat sie geschädigt, auch die mangelhafte Pflege hat Spuren hinterlassen. Der Draht, der die Bäume in der Anwuchsphase an den Stützen stabilisieren sollte, ist teilweise stark in die Stämmchen eingewachsen. Einige sind in der Folge abgebrochen. Nun soll beim Arbeitseinsatz gerettet werden, was noch zu retten ist. Dazu müssen die Drähte vorsichtig entfernt und möglicherweise neue Stützen gesetzt werden. Baumgurte sollen die Drähte ersetzen.

Auch die Schilfrohrmatten um die Bäume sind verschlissen. Ein Kalkanstrich soll die Stämme vor Frost und Hitze schützen. Die äußeren Baumschutzgitter sollen wieder angebracht werden, um die Stämme vor Verbiss zu schützen.

In weiteren Lagerbereichen ist Tot- und Unterholz zu entfernen, müssen Hecken geschnitten werden. Von Wildschweinen gerissene Löcher im Lagerzaun müssen geschlossen werden, umfangreiche Reinigungsarbeiten an Bänken und Hinweisschildern sind nötig. Jede helfende Hand – bitte Werkzeug mitbringen – ist gefragt. Am Sonnabend wird der Mühlberger BVB-Fanclub „Die Bomätscher“ wieder mit starker Abordnung Hand anlegen. Das machen die Fußballfans schon seit Jahren. Mitarbeiter des Bauhofes Bad Liebenwerda werden unterstützen.

Am Freitag und Sonnabend ist jeweils um 9 Uhr Arbeitsbeginn, um 12.30 Uhr ist Mittagspause. Am Sonnabend wird der gemeinsame Einsatz mit einer Kranzniederlegung um 16 Uhr beendet. Der ehemalige Lagerinsasse und Zeitzeuge Eberhard Hoffmann bietet für Interessierte kurze Lagerführungen an.