(fc) Ein Verwaltungsabkommen sieht vor, dass jährlich bis zu 60 Auerhühner aus freier Wildbahn in Schweden entnommen dürfen, um sie in Deutschland überwiegend im Gebiet des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft und in der Rochauer Heide wiederansiedeln zu können. Jetzt stehen die nächsten zwei Fangtermine fest. So sollen im April Auerhähne in Mittelschweden gefangen werden. Da männliche Tiere in der Balzzeit hochsensibel sind, ist ein schneller Rücktransport per Pkw besonders wichtig. Im Mai werden dann die Hennen in der Region Västerbotten (Lappland) in Nordschweden gefangen. 1,4 Millionen Euro stellt der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes den Bad Liebenwerdaer Ansiedlungsexperten für das Wiederansiedlungsprojekt für den fünfjährigen Bewilligungszeitraum von 2017 bis 2022 zur Verfügung.