ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:36 Uhr

Angela Merkel kommt nach Finsterwalde

Finsterwalde. Zum knallharten Wahlkampf macht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Station in Finsterwalde. Am 19.September wird sie auf dem Markt erwartet. Die RUNDSCHAU sprach dazu mit Michael Stübgen (CDU).

Herr Stübgen, mit welchen Argumenten holt man die Bundeskanzlerin nach Finsterwalde?

Man muss hartnäckig sein und gute Beziehungen haben. Wir haben ja schon mehrfach bei Angela Merkel angefragt, ob sie zum Politischen Aschermittwoch der CDU nach Doberlug-Kirchhain kommen kann. Da bekamen wir immer zur Antwort, dass es langfristige Absprachen mit Mecklenburg-Vorpommern gebe. Deshalb war sie bisher dort in Templin präsent. Nun hat es eben direkt zur Bundestagswahl geklappt. Außerdem kenne ich Angela Merkel schon lange und recht gut. Wir haben gemeinsam 1990 im Bundestag angefangen.

Wird Sie eine Rede halten oder das direkte Gespräch mit dem Wähler suchen?

Die Detailplanung ist noch nicht abgeschlossen. Wir erwarten sie auf jeden Fall auf dem Marktplatz in Finsterwalde, und ich gehe davon aus, dass eine kurze Rede zu ihrem Auftritt gehören wird. Vielleicht ergibt sich auch die Gelegenheit für ein paar Einzelgespräche.

Mit dem Bürgermeister?

Er hat jedenfalls darum gebeten, dass sich die Bundeskanzlerin ins Goldene Buch der Stadt einträgt. Das wird sicher vorgesehen.

Wie viel Zeit wird sie sich für Finsterwalde nehmen?

Sie kommt am 19. September um 13.30 Uhr. Das ist eine Woche vor der Bundestagswahl, also die Endphase. Das ist super, heißt aber auch, es wird nicht ihr einziger Termin an diesem Tag sein. Mehr als zwei Stunden wird sie für Finsterwalde kaum haben.

Mit wie viel Interessenten rechnen Sie am 19. September?

Ich gehe von ein paar Tausend Leuten aus.

Wird es für ihr Wahlkampfteam auch ein Großkampftag?

Ich habe ja 66 Leute im Team, weil wir der Wahlkreis 66 sind. Und die werden in ihren blauen T-Shirts auf dem Markt schon auffallen.

Mit Michael Stübgen (MdB) sprach Heike Lehmann.