ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:49 Uhr

Suppenmeile in Elsterwerda
Es ist noch Suppe da! – zum zwölften Mal in Elsterwerda

Suppenmeile 2017 in Elsterwerda: Gastwirt Jens Uhlemann aus Winkel schenkt aus der Gulaschkanone aus und ist auch in diesem Jahr dabei.
Suppenmeile 2017 in Elsterwerda: Gastwirt Jens Uhlemann aus Winkel schenkt aus der Gulaschkanone aus und ist auch in diesem Jahr dabei. FOTO: LR / Frank Claus
Elsterwerda. Suppenmeile am Buß- und Bettag auf dem Markt. Von Frank Claus

Was alljährlich für einen Ansturm sorgt, darf nicht unterbrochen werden. Das sagen sich der Gewerbeverein und die Stadtverwaltung Elsterwerda, die gemeinsam mit der RUNDSCHAU nunmehr zum zwölften Mal die Suppenmeile in Elsterwerda organisieren. Auch der Termin bleibt unverändert. Gelöffelt wird wie immer am Buß- und Bettag, der in Sachsen Feiertag ist und dazu führt, dass Hunderte aus dem Nachbarland ins Brandenburgische strömen. Am 21. November werden wieder zwölf Köche mehr als 30 unterschiedliche Suppen anbieten. Darunter altbekannte wie Erbseneintopf, Wildsuppe und Wirsingtopf sowie ausgefallene wie Büffeltopf, süß-saure Flecke, Kohlrübensuppe und Fischsuppen nach unterschiedlichem Rezept.

Bereits gegen 11 Uhr ist das Festzelt prall gefüllt. Der Lions-Club Elsterwerda-Bad Liebenwerda backt wieder Plinse für die Aktion „Wir helfen!“. Die Zutaten spendieren alle Köche.

Mit Spannung wird erwartet, welche Idee sich der Ehrenkoch der Suppenmeile, Elsterwerdas ehemaliger Bürgermeister Dieter Herrchen, einfallen lässt. Noch etwas ist in Vorbereitung: ein Wettbewerb der Politprominenz aus Sachsen und Brandenburg.