ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:29 Uhr

Vor der Landratswahl:
AfD-Transparent zum dritten Mal in Folge zerstört

Zum dritten Mal wurde das Spruchband der AfD, das an der B 101 gegenüber der Tankstelle Haidchensberg nahe Bad Liebenwerda hängt, zerstört.
Zum dritten Mal wurde das Spruchband der AfD, das an der B 101 gegenüber der Tankstelle Haidchensberg nahe Bad Liebenwerda hängt, zerstört. FOTO: Frank Claus / LR
Bad Liebenwerda. Polizei hat „von Amts wegen“ Anzeige gefertigt. Von Frank Claus

Zum dritten Mal in Folge ist das mehrere Meter lange Spruchband der AfD zerstört worden. Es ist am Betriebsgelände des Kieswerkes Zeischa, das direkt an die Bundesstraße 101 grenzt, aufgehängt. Genau gegenüber der Tankstelle Haidchensberg nahe Bad Liebenwerda sei es „sogar am hellerlichten Tage aufgeschlitzt worden“, wie Kieswerksinhaber Mirko Schüring, selbst Anhänger der AfD, beklagt und nachschiebt: „Das gibt es nur hier.“ In Dresden hätte ein Spruchband gleichen Inhalts und Größe schon viele Wochen „überlebt“.

Auch Helfried Ehring, AfD-Mitglied in Elsterwerda, informierte die RUNDSCHAU und zeigte sich verärgert. „Das ist doch keine Art der Auseinandersetzung“, sagt er. In den sozialen Medien äußert er auch Vermutungen, wer die Transparente-Stürmer sein könnten, will dies gegenüber der Zeitung aber so nicht sagen. Wie die Polizei auf RUNDSCHAU-Nachfrage bestätigt, habe sie „von Amts wegen“ Anzeige gefertigt.