ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:37 Uhr

Abrissbagger oder weiter Ruine

Gestern: Vor-Ort-Termin mit Staatssekretär Martin Gorholt (2.v.l.) an der ehemaligen Bäckerei Selkmann in Elsterwerda. SPD-Ortsverband und Stadtverwaltung ringen um den Abriss des Gebäudes. Weiter auf dem Foto: Dieter Herrchen, Uwe Schaefer, Kai Dietrich, Klaus Richter und Rudolf Scheibe.
Gestern: Vor-Ort-Termin mit Staatssekretär Martin Gorholt (2.v.l.) an der ehemaligen Bäckerei Selkmann in Elsterwerda. SPD-Ortsverband und Stadtverwaltung ringen um den Abriss des Gebäudes. Weiter auf dem Foto: Dieter Herrchen, Uwe Schaefer, Kai Dietrich, Klaus Richter und Rudolf Scheibe. FOTO: Dieter Herrchen, Uwe Schaefer, Kai Dietrich, Klaus Richter und Rudolf Scheibe.
Elsterwerda. Werden die Schlusskapitel des Dramas jetzt geschrieben? Womöglich mit einem Happy End? Sicher ist, in Elsterwerda gibt es wieder Hoffnung, dass anstelle des baufälligen Gebäudes der ehemaligen Bäckerei Selkmann direkt am Marktplatz neue Investitionen stattfinden können. Doch erst einmal ist zu klären, ob ein Abriss des unter Denkmalschutz stehenden Hauses genehmigungsfähig ist. Von Frank Claus

Auf Einladung des SPD-Ortsverbandes war Martin Gorholt, Staatssekretär des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur, am Freitag nach Elsterwerda gekommen. Wenn es hart auf hart kommt – die Untere Denkmalbehörde des Landkreises einen Abriss befürwortet und das Landesdenkmalamt in Wünsdorf eben jenen verneint – ist wie schon im Fall der Bad Liebenwerdaer „Ofenbude“ das Ministerwort gefragt.

Wie ist die Situation?
Einerseits sei das Haus, so Gorholt, „grundsätzlich erhaltungswürdig“. Es ist das älteste erhaltene Haus in der Innenstadt, gebaut um 1800 und damit zu Zeiten, in denen auch das Elsterschloss errichtet wurde. Das im unteren Teil barocke Gebäude ist vor dem Ersten Weltkrieg aufgestockt worden und beherbergte bis etwa 1960 die Bäckerei Selkmann. Bis 1990 war eine Wohnung noch vermietet, seit der Wende steht das Haus leer und verfällt zusehends.

Die Gebrüder Arnold hatten es 1992 erworben, bereits konkrete Bauabsichten für den Standort, die einen Abriss einschlossen, und sogar die Kreditzusage der Investitionsbank in der Tasche. Zwischen 2000 und 2003 wurde das Haus nach einer Kreisbereisung des Landesdenkmalamtes dann plötzlich unter Denkmalschutz gestellt. Die Umsetzung der Vorstellungen der Gebrüder Arnold waren unter diesen Bedingungen nicht mehr machbar, erklärte Helmut Arnold gestern. Untersuchungen durch Architekten hätten bei einem Erhalt des Hauses Investitionen in Höhe von 1,1 Millionen Euro notwendig gemacht. Die Gebrüder nahmen Abstand vom Vorhaben und mussten nach eigenen Aussagen 35 000 Euro hinblättern, da sie den Kredit nun nicht mehr in Anspruch nehmen wollten.



Lange Zeit blieb es ruhig, bis jetzt eine größere Drogeriekette für das Erdgeschoss und weitere potentielle Mieter (eine Pflegeeinrichtung und eine Krankenkasse) für das Obergeschoss Interesse am Standort zeigten. Zugleich erfolgte die Zusicherung, so zu bauen, dass sich der Neubau ins Stadtbild einfügt. Klare Bedingung: das alte Gebäude muss dafür weg.

Bürgermeister Dieter Herrchen (parteilos) setzt sich dafür genauso ein wie der SPD-Ortsverband, Ex-Landrat Klaus Richter und Gewerbevereinschef Jürgen Brandhorst. Sie alle wollen nach Jahren des Stillstands endlich Entwicklungen an diesem bedeutenden Innenstadt-Standort vorantreiben. Attraktive Ladenflächen, so argumentieren alle, würde die Innenstadt dringend benötigen. Die gesamte Ecke sei schon viel zu lange ein Schandfleck.

SPD-Ortschef Kai Dietrich ist sich sicher: „Wenn wir jetzt die Chance nicht nutzen, wird sich über Jahre nichts tun“ und Klaus Richter ergänzt: „Dann fällt die Bude irgendwann zusammen.“

Der Zeitplan ist nun abgesteckt. Bis Ende April soll die Untere Denkmalbehörde ihre Position beim Land einreichen. Dann werde sich das Landesdenkmalamt positionieren, und sollten die Auffassungen konträr sein, werde, so Gorholt, spätestens im Herbst nach umfassenden Prüfungen eine Entscheidung des Ministeriums fallen.Video-Nachrichten zum Artikel bc_widget_single({'token':'Yv5Hi9hkfha42V_EyX-LerBxuXGTwWeLQ1A2Qf6PrK0.', 'width':450, 'postfix':'', 'videoIds':[74063447001], 'dir': 'http://www.lr-online.de/mediacenter/videos/', 'playerIds':[21313753001]});