Das werden die Abiturienten des Jahrgangs 2019/20 am Elsterschloss-Gymnasium in Elsterwerda nie vergessen. Sie waren diejenigen, die ihre Abiturzeugnisse auf sehr ungewöhnliche Weise entgegen genommen haben.

Dass die gesamte Festveranstaltung auf dem Schulhof stattfand, das gab es schon mal – im Jahr 2003. Baumaßnahmen waren damals die Ursache. Dass aber nicht alle Schüler am heutigen Freitag zugleich ihre Zeugnisse entgegennehmen können, dass es den letzten Gang durch das Schulhausfoyer beim Klang der Schulglocke hinaus und den Marsch durch die Stadt nicht gibt, das hat es ebenso wenig gegeben, wie die begrenzte Personenzahl und die Festlegung, dass sich die Abiturienten für ihre Bekränzung mit Eichenlaub diesmal nicht ihre/n Partner/in aussuchen durften. Es muss zwingend ein Familienmitglied sein.

Ohne Abschlussparty für Abiturienten in Elsterwerda

Erstmals wird es zwei Veranstaltungen geben, eine für die 36 Abiturienten der Klassen 12 a und c von 13 bis 15 Uhr und eine für die 37 der Klassen b und d von 16 bis 18 Uhr. Die Reden werden kürzer ausfallen, das Kulturprogramm und die Zeugnisübergabe auch. Jede/r Abiturient/in darf nur zwei Gäste mitbringen und was besonders schmerzt: Die große Abschlussparty am Abend fällt auch flach.
Schulleiter Martin Goebel fühlt mit den Schülern und Angehörigen und meint: „Wir sind ja froh, dass wir die Veranstaltung überhaupt durchführen können. Vor wenigen Tagen war selbst das nicht sicher.“ Frank Claus