ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Abc-Schützen stehlen Döllinger Schützen den Termin

Salut auf das 24. Döllinger Schützenfest.
Salut auf das 24. Döllinger Schützenfest. FOTO: vrs
Döllingen. Nach der Döllinger Schützengilde konnte stets die Uhr gestellt werden. Das erste Septemberwochenende galt als fester Termin im Veranstaltungskalender des Amtes Plessa. In diesem Jahr war alles anders. Veit Rösler / vrs1

Die Abc-Schützen haben den Döllinger Schützen die Show gestohlen! Weil der Schulanfang am 3. September stattfindet und mehrere Döllinger Schützen und ihre Gäste auch beim Schulanfang von Kindern in ihren Familien dabei sein wollen, wurde das Schützenfest ausnahmsweise eine Woche nach vorn verlegt. Mit Folgen.

Wegen der extremen August-Hitze waren beim Festumzug keine grünen Schützenuniformen, sondern hauptsächlich luftige weiße Hemden zu sehen. Nur die Schützen aus Belgern traten mit ihren schicken historischen Uniformen an. Wegen der Trockenheit und der damit erhöhten Brandgefahr musste auf das spektakuläre Abfeuern der Kanonen verzichtet werden. Einige ältere Vereinsmitglieder nahmen erst gar nicht am Umzug teil, um das Geschehen von schattigen Plätzen aus zu verfolgen. Dennoch war der Umzug länger als in den Vorjahren, weil noch einige Schützenvereine mehr als sonst aus Brandenburg, Sachsen und Berlin dabei waren. Einer der diesjährigen Abc-Schützen, die für die Verschiebung des Döllinger Schützenfestes verantwortlich sind, ist der Enkel von Vereinschef Bernd Binder (57).

Bernd Binder wurde in diesem Jahr und damit beim 24. Schützenfest wieder Schützenkönig. Die Königswürde genießt der Vorsitzende nun bereits zum vierten Mal.

Schützenkönigin, und das zum zweiten Mal, wurde Annegret Liebmann (65). Sie ist seit 16 Jahren im Verein und war schon 2007 Schützenkönigin.

Auf den Plätzen hinter den neuen Monarchen wurden Erste und Zweite Dame Sylvia Obenaus und Martina Niejaki sowie Erster und Zweiter Ritter Bernd Dörschel und Dieter Teutsch. Neben den Schützen aus Döllingen und den Schützengilden aus der näheren Umgebung wie Hohenleipisch, Elsterwerda und Bad Liebenwerda waren auch die Gilden aus Uebigau, Ruhland, Doberlug, Belgern, Großenhain, Lauchhammer, Senftenberg, Kirchhain, Rückersdorf, Rüdnitz bei Berlin und erstmals die Gilde aus Frauenhain beim Festumzug dabei. Achja, nächstes Jahr wird das Fest aus gleichen Grund wieder verlegt.